Rote Plüschhunde an einem Souvenirstand in Chinatown, Singapur | Bildquelle: AFP

Chinesisches Neujahr Auf geht's ins Hundejahr

Stand: 16.02.2018 07:35 Uhr

Der Hund steht im chinesischen Tierkreiszeichen für Mut, Hilfsbereitschaft und Gesundheit. So darf ruhig auch das neue Jahr werden, das die Chinesen mit viel Rot und ohne Böller gefeiert haben.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Im kleinen Laden in der Shanghaier Wulumuqi-Straße müssen selbst nicht besonders groß gewachsene Leute den Kopf einziehen, um sich nicht in dem ganzen Gehänge und Geraffel zu verheddern, das von der Decke baumelt: Lampions, Mini-Stofftierchen, riesige Schmuck-Aufkleber und kleine Chili-Schoten zum Beispiel.

Der kleine Laden in der Shanghaier Wulumuqi-Straße | Bildquelle: Steffen Wurzel
galerie

Im kleinen Laden in der Shanghaier Wulumuqi-Straße steht alles im Zeichen des Neujahrsfestes.

"Diese roten Chili-Schoten aus Stoff sind sehr beliebt", erklärt Ladenbesitzerin Feng Liping. Rot und scharf - das symbolisiert Wohlstand fürs neue Jahr. Auch sonst sind alle Neujahrsartikel in dem kleinen Laden knallrot. Denn rot ist die traditionelle chinesische Glücksfarbe, erklärt Feng - ganz besonders wichtig zum Jahreswechsel. "Dieses Jahr sind diese drei Minihunde hier besonders beliebt und die Figuren aus dem chinesischen Tierkreiszeichen."

Tierkreiszeichen als Gedächtnisstütze

"Die Tradition der Tierkreiszeichen ist Jahrhunderte alt und spielt immer noch eine wichtige Rolle im chinesischen Alltag", erklärt Zhang Hong, Soziologe von der Shanghaier Tongji-Universität. "Viele ältere Menschen in China erinnern sich nicht an bestimmte Jahreszahlen in der Vergangenheit, sehr wohl aber an die jeweiligen Tierkreiszeichen. So bewahren sie die Erinnerung an früher, an bestimmte Jahre."

Zwölf Tierkreiszeichen gibt es insgesamt. Auf ein Jahr des Hahns folgt nun ein Hunde-Jahr. Dieses Tier steht für Mut, Hilfsbereitschaft und Gesundheit.

Keine China-Böller in China

Traditionell gehören zum Chinesischen Neujahrsfest eigentlich auch Feuerwerkskörper: die berühmten China-Böller. Doch seit einigen Jahren sind jegliche Feuerwerke und Knaller in den großen chinesischen Städten verboten. "Warum darf ich nicht böllern?", fragt ein kleiner Junge in dem offiziellen Zeichentrick-Werbeclip der Stadt Nanchang. Ein kleines Mädchen antwortet: "Feuerwerkskörper verpesten die Luft, verschmutzen die Straßen, sie können Brände auslösen und sie machen Krach. Deswegen dürfen wir keine Knallkörper kaufen, verkaufen, benutzen, lagern oder transportieren."

Tatsächlich wird das Neujahrsböller-Verbot in China inzwischen streng überwacht und durchgesetzt. Entsprechend beeindruckt sind Chinesen, die als Touristen über Silvester in Deutschland waren. Dass in so einem zivilisierten Land noch grenzenlos geböllert werden darf - trotz Feinstaub, Lärm und Brandgefahren - finden viele Chinesen ziemlich abgefahren.

In China beginnt das neue Jahr
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
16.02.2018 06:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Februar 2018 um 02:57 Uhr.

Darstellung: