Hand hält Kabel an den Stromanschluss eines Elektroautos

Regierungskonsultationen Chinesische Akkus für deutsche E-Autos

Stand: 09.07.2018 09:55 Uhr

Der chinesische Regierungschef Li kommt nicht mit leeren Händen: Er ist mit der Zusage nach Deutschland gereist, dass ein chinesischer Konzern in Thüringen ein Werk für E-Auto-Akkus bauen will.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

CATL ist schon heute der größte Hersteller für Elektroauto-Batterien in China. Bisher beliefert er vor allem heimische E-Auto-Unternehmen. Aber auch BMW unterschrieb einen Großauftrag bei den Chinesen: Der Münchener Dax-Konzern will bei dem chinesischen Unternehmen Akkus im Wert von mehr als einer Milliarde Euro ordern.

Mögliche andere europäische Autokonzerne könnten weitere Kunden werden. Insofern ergibt es Sinn, dass CATL nun eine Fabrik in Thüringen bauen will: Die Lage verkürzt Lieferwege für die schweren E-Auto-Akkus zu den Fabriken in Europa enorm.

Chinesischer Konzern plant Batteriewerk in Erfurt
tagesschau 12:00 Uhr, 09.07.2018, Susann Reichenbach, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Selbstbewusster Konzern

Generell setzt CATL auf selbstbewusstes Wachstum. Beim Börsengang vergangenen Monat zeigte sich, dass Investoren das Unternehmen für aussichtsreich halten: Der Aktienkurs schoss am ersten Handelstag mehr als 40 Prozent in die Höhe.

Firmenchef Zeng Yuqun gab sich bei einer Veranstaltung zum Börsengang Mitte Juni sehr selbstbewusst und großspurig: "Wir haben schon jetzt 2800 Patente und die Zahl wächst Jahr für Jahr. Durch Innovation wollen wir noch besser werden. Und wir hoffen, dadurch einen Beitrag zu leisten für das Menschheitsprojekt der E-Mobilität."

China drängt Konkurrenz aus dem Markt

In China werden heimische Akku-Hersteller wie CATL massiv vom Staat unterstützt. Zum Teil direkt durch Subventionen - aber vor allem indirekt: Indem chinesische und ausländische Elektroautohersteller gedrängt werden, möglichst chinesische Akkus in die Wagen einzubauen.

Die technisch häufig bessere Konkurrenz aus Japan und Südkorea wird in China zunehmend aus dem Markt gedrängt. Entsprechend warnen auch viele Experten in Deutschland: Wenn man sich zu abhängig von einem Hersteller oder von einem Land mache, schade das langfristig.

Chinesische Akkus für deutsche E-Autos
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
09.07.2018 09:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 09. Juli 2018 Inforadio um 10:33 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: