Papst Franziskus und Raúl Castro | Bildquelle: dpa

Privataudienz im Vatikan Papst empfängt Raúl Castro

Stand: 10.05.2015 12:56 Uhr

Papst Franziskus hat den kubanischen Präsidenten Raúl Castro zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen. Thema des Gesprächs war auch die Annäherung zwischen Kuba und den USA. Der Vatikan bemüht schon länger, zwischen den Ländern zu vermitteln.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Hörfunkstudio Rom

Es war das erste Mal, dass Kubas kommunistischer Staatschef Raúl Castro den Vatikan besucht hat. Die Audienz beim Papst dauerte rund eine Stunde - damit nahm sich Franziskus sogar mehr Zeit als zum Beispiel für US-Präsident Obama vor etwas mehr als einem Jahr. Und: Diesmal gab es keine Übersetzer.

Vatikan als Vermittler

Thema des Gesprächs war auch die Annäherung zwischen Kuba und den USA. Papst Franziskus hatte sich unter anderem mit Briefen nach Havanna und Washington dafür eingesetzt und gilt als wichtiger Vermittler. Diplomaten des Vatikans hatten sich schon seit längerem um eine Aussöhnung der beiden Staaten bemüht. Delegationen aus den USA und aus Kuba hatten sich auch im Vatikan getroffen, bevor im Dezember 2014 verkündet wurde, die verfeindeten Staaten wollten ihre Beziehungen neu ausrichten.

"Kein Witz, wenn der Papst weiter so redet, dann fange ich früher oder später wieder an zu beten und trete wieder der katholischen Kirche bei." (Raúl Castro bei seiner Audienz im Vatikan)

Im September wird das Oberhaupt der Katholischen Kirche sowohl Kuba als auch die USA besuchen. Auch Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hatten schon den Karibikstaat Kuba besucht. Vor Raúl Castro war 1996 zuletzt sein Bruder Fidel als kommunistischer Staatschef Kubas im Vatikan.

Ungewöhnlicher Besuch: Kubas Staatschef Castro beim Papst
J.-C. Kitzler, ARD Rom
10.05.2015 12:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: