Das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Sharif, Afghanistan (Archiv, 09.06.2013) | Bildquelle: dpa

Masar-i-Sharif Taliban-Angriff auf deutsches Konsulat

Stand: 10.11.2016 23:38 Uhr

Angreifer haben einen Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat im nordafghanischen Masar-i-Sharif verübt. Die radikalislamischen Taliban übernahmen die Verantwortung. Nach Angaben lokaler Behörden wurden mindestens zwei Menschen getötet und mehr als 30 verletzt.

Auf das deutsche Generalkonsulat im afghanischen Masar-i-Sharif ist ein Anschlag verübt worden. Ein Selbstmordattentäter habe mit seinem mit Sprengstoff beladenen Auto die Mauer des Gebäudes in Masar-i-Sharif gerammt, sagte der örtliche Polizeichef Sajed Kamal Sadat. Mindestens zwei Mensch seien getötet worden. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt.

Es sei auch geschossen worden, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam. Aus dem Militärstützpunkt der NATO-Truppen am Rande der Stadt sei eine schnelle Eingreiftruppe zum Konsulat geschickt worden.

Ein Sprecher der NATO-Truppen in der Stadt sagte, die Eingreiftruppe kläre die Lage und bereite die Evakuierung des Personals vor. Später berichtete ein NATO-Sprecher, dass vermutlich zwei Autobombenanschläge verübt worden seien. Teile des Konsulats seien schwer zerstört.

Mehr als drei Stunden nach dem Angriff erklärte die afghanische Polizei, die Lage sei unter Kontrolle. Deutsche Truppen hätten das Konsulat Zimmer für Zimmer durchkämmt, seien aber nicht auf weiteren Widerstand gestoßen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier berief im Außenministerium einen Krisenstab ein. Zum Hergang des Angriffs und zu Opferzahlen äußerte sich das Amt nicht.

Gabor Halasz, ARD Neu-Delhi, zum Anschlag in Afghanistan
tagesthemen 22:15 Uhr, 10.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Taliban übernehmen Verantwortung

Anwohner berichteten, die Explosion habe einen tiefen Graben in die Straße gesprengt. Dem afghanischen Provinzsprecher zufolge war die Explosion so schwer, dass viele Fenster in Gebäuden im Umkreis zerbrochen seien. Dies habe die meisten Verletzungen verursacht. Die Wachleute des deutschen Konsulats hätten es afghanischen Sicherheitskräften nicht erlaubt, das Gelände zu betreten, um den Schaden in Augenschein zu nehmen.

gabor halasz @gaborhalasz1
#Afghanistan: Anschlag auf deutsches Konsulat in #Mazar e Sharif. Offenbar ein kleinerer Lastwagen voller Sprengstoff explodiert.

Die Taliban bekannten sich zu der Tat. Es seien zahlreiche Ausländer getötet und verwundet worden. Der Angriff sei als Vergeltung für einen Luftangriff in der nordafghanischen Provinz Kundus erfolgt, schreibt dpa. Vor einer Woche waren dort bei einem mutmaßlichen NATO-Luftangriff auf radikalislamische Taliban mehr als 30 Zivilisten getötet worden, 19 wurden verletzt.

Der Angriff vor einer Woche löste international Kritik aus. Der Tod von Zivilisten sei nicht hinnehmbar und untergrabe die Bemühungen zum Aufbau von Frieden und Stabilität in dem Land, sagte der UN-Beauftragte für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto, am Montag.

Darstellung: