Hilfspaket für Zypern

Treffen der Euro-Finanzminister Grünes Licht für Zypern-Hilfe und Banken-Aufsicht

Stand: 13.04.2013 03:22 Uhr

Die Euro-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Dublin das Hilfsprogramm für Zypern und die damit verbundenen Auflagen im Grundsatz beschlossen. Damit seien jetzt die Voraussetzungen gegeben, um die Zustimmung der nationalen Parlamente einzuholen, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

Das Programm sieht Hilfskredite in Höhe von zehn Milliarden Euro für das hoch verschuldete Mittelmeerland vor. Neun Milliarden Euro stammen von den Europartnern, der Rest vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Das Programm muss noch vom Bundestag und anderen nationalen Parlamenten abgesegnet werden.

Vor dem Treffen hatte Dijsselbloem klargestellt, dass der Rahmen für die Hilfskredite nicht angehoben werde, obwohl Zyperns Finanzlücke größer ist als zunächst angenommen. Anstatt 7,5 Milliarden Euro muss das Land selbst nun nach Angaben der Regierung in Nikosia mehr als 13 Milliarden Euro aufbringen. Dies soll unter anderem durch eine Beteiligung von Bankkunden an der Rettungsaktion, Privatisierungen und Einsparungen erreicht werden.

Finanzminister der Eurogruppe stimmen Hilfspaket für Zypern zu
tagesschau 20:00 Uhr, 12.04.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel zzt. Dublin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU: Höherer Finanzbedarf wegen Konjunktur und Banken

Der aktuell höhere Finanzbedarf ist laut EU-Währungskommissar Olli Rehn auf die schwache zyprische Konjunktur und die Bankenrestrukturierung zurückzuführen. Die Finanzlage des Landes habe sich wegen der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung verschlechtert. Außerdem schlage die Schließung und Umstrukturierung der beiden Großbanken zu Buche.

Deshalb könnten die 23 Milliarden Euro nicht mehr mit den 17 Milliarden Euro verglichen werden, um die Zypern ursprünglich gebeten hatte, sagte Rehn weiter. Wie stark die Rezession in Zypern in den kommenden Jahren ausfallen werde, sei außerdem derzeit schwer zu sagen.

Zypern will um mehr Unterstützung bitten

Zyperns Präsident Nikos Anastasiades will unterdessen von der EU mehr Hilfe bei der Rettung seines Landes vor einer Staatspleite. In einem Brief an die Spitzen der EU wolle er um zusätzliche Unterstützung "angesichts der kritischen Momente als Ergebnis der Finanzkrise, aber auch der Maßnahmen, die uns aufgezwungen wurden" bitten, sagte er. Den Brief wollte er noch heute an Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Ratspräsident Herman Van Rompuy und EZB-Chef Mario Draghi schicken. Zur Art der möglichen zusätzlichen Hilfe sagte Anastasiades nichts.

Ein zyprischer Regierungssprecher betonte, dabei gehe es nicht um eine Aufstockung des Hilfspakets, sondern um mehr Unterstützung für die Wirtschaft der Landes. Anastasiades habe Subventionen und Gelder aus dem EU-Kohäsionsfonds gemeint. Die Äußerungen des Präsidenten waren zunächst als ein Antrag für mehr EU-Kredite verstanden worden.

In der Vergangenheit hatte die Euro-Gruppe mehrfach Hilfsprogramme für angeschlagene Euro-Staaten wie Griechenland an eine schlechtere Wirtschaftsentwicklung anpassen müssen. Dieses Risiko wollte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auch im Fall Zypern nicht ausschließen. "Das Leben ist immer voller Risiken, aber wir haben in den letzten drei Jahren bewiesen, dass wir sorgfältig mit den Risiken umgehen und verantwortliche Lösungen treffen", sagte er.

Mehr Zeit für Portugal und Irland

Die Euro-Länder geben Irland und Portugal zudem mehr Zeit für die Rückzahlung der Milliarden-Hilfskredite aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF. Die Laufzeiten sollten um sieben Jahre verlängert werden, erklärte Dijsselbloem. Über das Thema war seit Monaten intensiv verhandelt worden. Die beiden Krisenländer strebten diese Entscheidung an, weil sie Tilgungs- und Zinslasten auf einen längeren Zeitraum verteilen wollen. Die Entscheidung muss nun noch in nationalen Parlamenten von Eurostaaten gebilligt werden.

Portugal habe außerdem zugesagt, rasch neue Einsparungen zu beschließen, sagte Dijsselbloem weiter. Das Verfassungsgericht des Landes hatte einen Teil der bislang vorgesehenen Kürzungen vergangene Woche als verfassungswidrig eingestuft. Die Troika von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF werde die neuen Sparmaßnahmen prüfen, sagte er.

Banken-Aufsicht genehmigt

Die EU-Staaten einigten sich zudem einstimmig auf die gemeinsame Bankenaufsicht. Sie bestätigten damit einen Grundsatz-Kompromiss, der bereits mit dem EU-Parlament gefunden worden war.

Die Aufsicht für Banken des Eurogebiets soll bis nächstes Jahr bei der Europäischen Zentralbank eingerichtet werden und das Vertrauen internationaler Anleger in europäische Geldhäuser erhöhen. Die Aufsicht ist das Kernstück des Riesenvorhabens einer europäischen Bankenunion.

Darstellung: