Streikende Arbeiter in Iserlohn | Bildquelle: dpa

Tarifkonflikt IG Metall beginnt Warnstreiks

Stand: 08.01.2018 02:41 Uhr

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die Gewerkschaft IG Metall eine erste Warnstreikwelle begonnen. Nach Mitternacht legten Beschäftigte in Aschaffenburg und Iserlohn kurzzeitig die Arbeit nieder. Es geht um mehr Lohn und individuelle Arbeitszeitverkürzungen.

Die Gewerkschaft IG Metall ruft im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie für diese Woche bundesweit zu Warnstreiks auf.

Die ersten vorübergehenden Arbeitsniederlegungen begannen bereits kurz nach Mitternacht: Mitarbeiter von Firmen im fränkischen Aschaffenburg und im westfälischen Iserlohn unterbrachen für kurze Zeit ihre Arbeit.

Warnstreiks der IG Metall
tagesschau 12:00 Uhr, 08.01.2018, Jenni Rieger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach Angaben eines IG-Metall-Sprechers waren in Aschaffenburg 35 Mitarbeiter des Betriebs sowie 30 Arbeiter aus anderen Firmen beteiligt. Sie wollten für 45 Minuten streiken. In Iserlohn nahmen einer Sprecherin zufolge rund 100 Arbeiter des Betriebs an einem Warnstreik teil.

Bei Porsche in Stuttgart ist am Morgen eine größere Kundgebung geplant. Bereits in der vergangenen Woche hatte es einzelne Warnstreiks gegeben.

Sechs Prozent mehr Lohn

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und für alle 3,9 Millionen Beschäftigten die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit bis zu zwei Jahre auf 28 Wochenstunden absenken zu können. Schichtarbeiter, Eltern junger Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen zusätzlich einen Teillohnausgleich erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren.

Die Arbeitgeber bieten bislang ein Lohnplus von zwei Prozent im April an, sowie eine Einmalzahlung von 200 Euro für die Monate Januar bis März.

Ende des Jahres war in der Branche mit 3,9 Millionen Beschäftigten die Friedenspflicht ausgelaufen. Die Tarifgespräche werden regional geführt. Die nächste Runde beginnt am 11. Januar in Baden-Württemberg.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Januar 2018 um 04:48 Uhr.

Darstellung: