Der neue VW-Chef Herbert Diess spricht bei der Hauptversammlung 2018 in Berlin | Bildquelle: dpa

VW-Hauptversammlung "Ehrlicher, offener, anständiger"

Stand: 03.05.2018 16:12 Uhr

Trotz Abgasskandal sprudeln bei Volkswagen die Gewinne - doch beim viel beschworenen Kulturwandel hapert es noch. Der neue Konzernchef Diess will das jetzt ändern. VW müsse "anständiger" werden.

Nach dem Abgasskandal will Volkswagen den Kulturwandel entschlossener umsetzen. "Dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg ist nur mit einer gesunden Unternehmenskultur möglich", sagte der neue VW-Chef Herbert Diess auf der Hauptversammlung in Berlin. Den Weg zu einer offeneren Unternehmenskultur, in der Widerspruch belohnt statt erstickt werde, habe man unterschätzt.

"Volkswagen muss noch ehrlicher, offener, wahrhaftiger, in einem Wort: anständiger werden." Diess geht davon aus, dass die juristischen Auseinandersetzungen wegen des Dieselskandals noch mehrere Jahre dauern werden. Erst im vergangenen Monat hatte die Staatsanwaltschaft Standorte der VW-Töchter Audi und Porsche in Bayern und Baden-Württemberg durchsucht.

Hauptversammlung VW: Diess kündigt Ethik-Initiative für Konzern an
tagesschau 20:00 Uhr, 03.05.2018, Iris Marx, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufrichtigkeit genauso wichtig wie Gewinn

"Together4Integrity" heißt ein Programm des Konzerns, mit dem der Kulturwandel umgesetzt werden soll. Unter anderem soll das interne Hinweisgeber-System ausgebaut werden, mit dem Mitarbeiter auf Missstände hinweisen können, ohne Folgen für ihre Karriere befürchten zu müssen. Fehlverhalten soll laut Diess kompromisslos geahndet und integres Verhalten in den Mittelpunkt gestellt werden. Ein Experte, der von den US-Behörden im Abgasskandal eingesetzt worden war, hatte zuletzt die interne Aufarbeitung des Skandals bei VW kritisiert.

Der Kulturwandel war bereits von Ex-Konzernchef Matthias Müller ausgerufen worden, aber etliche Fragen blieben bisher offen. Auch der Aufsichtsrat wurde offenbar ungeduldig. Vor wenigen Wochen hieß es aus dem Gremium, die Ziele - vor allem mehr Kritikfähigkeit und ethisches Verhalten - müssten "mutig und offen" angegangen werden. Nötig seien "belastbare Strukturen und Prozesse".

Riesenkonzern weiter verschlanken

Im Kerngeschäft läuft bei es bei Volkswagen zwar gut, doch Diess will den Konzern insgesamt schlanker machen. Dabei schließt er auch Ausgliederungen von Nicht-Kerngeschäften nicht aus, ohne heute Details zu nennen. Sparten wie der Motorradbauer Ducati oder der Getriebehersteller Renk sollen aber auf den Prüfstand. Weder Verkäufe noch Börsengänge sind demnach ausgeschlossen.

Volkswagen setzt im laufenden Jahr auf Dutzende weitere Modelle. 2018 werde der Konzern mehr als 70 neue Fahrzeuge auf den Markt bringen, sagte Diess. Gleichzeitig warnte er, dass der neue Prüfzyklus zur Bestimmung von Verbrauch sowie Schadstoff- und CO2-Emissionen zu Lieferengpässen führen können.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: