Der Tesla nach dem Unfall mit einem Lkw | Bildquelle: REUTERS

Selbstfahrendes US-Auto Technik war nicht schuld an Tesla-Unfall

Stand: 20.01.2017 10:40 Uhr

Der tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla in den USA ist auf menschliches Versagen zurückzuführen, nicht auf technische Fehler. Zu diesem Ergebnis kommt der offizielle Abschlussbericht des Verkehrsministeriums.

In einer Untersuchung des tödlichen Unfalls mit einem selbstfahrenden Tesla-Auto haben die US-Verkehrsaufsichtsbehörden kein technisches Versagen feststellen können. Es sei kein Defekt in den Sicherheitssystemen des Autos gefunden worden, auch nicht an der Notbremsvorrichtung, erklärten das Verkehrsministerium in Washington und die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA. Die Untersuchung sei abgeschlossen worden. Damit bleibt dem Unternehmen eine befürchtete kostspielige Rückrufaktion erspart.

Kritik an "Autopilot"

Vielmehr habe bei dem tödlichen Unfall "eine Reihe menschlicher Faktoren" eine Rolle gespielt, erklärte NHTSA-Sprecher Bryan Thomas. So sei die Selbstfahrvorrichtung nicht so angewandt worden wie vorgeschrieben. Thomas kritisierte, dass die Selbstfahrvorrichtung als "Autopilot" vermarktet werde. Dies könne Fahrer dazu verleiten, die Leistungsfähigkeit dieser Funktion zu überschätzen.

Der Tesla nach dem Unfall mit einem Lkw | Bildquelle: dpa
galerie

Der Tesla kollidierte mit einem Lkw.

Es müsse jedoch deutlich gemacht werden, dass auch ein auf Selbstfahrfunktion eingestelltes Auto "die andauernde und volle Konzentration des Fahrers" erfordere. Mit anderen Worten: Der Fahrer muss auch im Selbstfahrmodus stets bereit sein, aktiv einzugreifen, um einen Unfall zu verhindern. Diese Technik müsse "mit Blick auf den unaufmerksamen Fahrer" weiterentwickelt werden, um Sicherheit zu gewährleisten.

Sieben Sekunden Zeit zu handeln

Bei dem aufsehenerregenden Unfall war im Mai der Fahrer eines Tesla-Autos ums Leben gekommen. Sein Auto - das im Automatikmodus fuhr - hatte nicht abgebremst, als ein Lkw vor ihm auf einer Kreuzung die Straße passierte. Das Unglück gilt als erster tödlicher Unfall mit einem selbstfahrenden Auto. Die Untersuchung habe ergeben, dass der Fahrer sieben Sekunden Zeit gehabt hätte, um nach Auftauchen des Lkw zu handeln, sagte Behördensprecher Thomas.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Januar 2017 um 11:28 Uhr.

Darstellung: