Brüssel will Telekom-Konzerne überprüfen Ist das Internet so schnell wie versprochen?

Stand: 19.04.2011 15:06 Uhr

Brüssel will sicherstellen, dass das Internet in Europa tatsächlich stets so schnell ist wie von den Anbietern versprochen. In den meisten EU-Ländern habe es bereits Beschwerden über Unterschiede zwischen der vertraglich zugesicherten und der tatsächlichen Geschwindigkeit gegeben, erklärte die EU-Kommission und berief sich dabei auf das Gremium europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK).

Anschlüsse an einem DSL-Router | Bildquelle: dpa
galerie

Die EU-Kommission will die Internetgeschwindigkeit nachmessen lassen.

In einer groß angelegten Untersuchung solle überprüft werden, ob die Internet-Geschwindigkeitsangaben der Anbieter mit den tatsächlichen Datenübertragungsraten übereinstimmten, sagte EU-Telekommunikationskommissarin Neelie Kroes. Zudem werde untersucht, inwiefern die Internet-Betreiber in den Datenverkehr eingreifen.

Vorfahrtsregeln der Anbieter?

Die Anbieter verfügen technisch über die Möglichkeit, bestimmten Diensten "Vorfahrt" einzuräumen und andere nachrangig zu behandeln. Die EU-Behörde sieht darin Verstöße gegen die sogenannte Netzneutralität. Dabei bremsen Anbieter Konkurrenten aus, indem sie deren Dienste extra langsamer oder gar nicht übertragen. Als Beispiel nannte die Kommission Fälle, bei denen die Nutzung von Internettelefonie-Diensten wie Skype von mobilen Geräten aus durch "manche Anbieter" blockiert werde. EU-Kommissarin Kroes will nun bis Jahresende die Probleme genauer unter die Lupe nehmen und danach gegebenenfalls neue Maßnahmen vorschlagen. Dabei schließe sie auch gesetzliche Vorschriften nicht aus, erklärte Kroes.

Darstellung: