Silhouette eines Rauchers, der sich eine Zigarette anzündet. | Bildquelle: dpa

Vor EuGH-Urteil zu Warnhinweisen bei Zigaretten Wenig Chancen für Klagen der Tabakindustrie

Stand: 23.12.2015 12:06 Uhr

Warnhinweise mit Bild auf Zigarettenschachteln, das Verbot von Mentholzigaretten und klare Regeln für E-Zigaretten - all das hält die entscheidende EuGH-Gutachterin für rechtens. Damit haben die Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie kaum mehr eine Chance.

Mehrere Klagen aus der Tabakindustrie und von Polen gegen die neue EU-Tabakrichtlinie werden voraussichtlich scheitern. Denn die Vorschriften zur Vereinheitlichung von Zigarettenverpackungen, das künftige Verbot von Mentholzigaretten und die Sonderregelungen für E-Zigaretten sind nach Ansicht der Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs rechtens. Das geht aus den Schlussanträgen von Juliane Kokott hervor. Noch gibt es dazu kein Urteil - aber der EuGH übernimmt in der Regel die Anträge seiner Generalanwälte.

EuGh berät über Klagen gegen EU-Tabakrichtlinie
tagesschau 14:00 Uhr, 23.12.2015, Christoph Kehlbach, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warnhinweise und Verbot von Mentholzigaretten

Die Richtlinie fordert unter anderem neue Warnhinweise auf Zigarettenschachteln, die aus einer Kombination von Bild und Text bestehen und 65 Prozent der Vorder- und Rückseite der Packung einnehmen müssen. Zudem darf auch mit wahren Angaben, wie etwa der Tabak stamme aus "ökologischem Anbau", nicht mehr geworben werden, weil auch er gesundheitsschädlich ist.

Auch Mentholzigaretten werden ab dem 20. Mai 2020 europaweit verboten. Dagegen hatte sich Polen, unterstützt von Rumänien, gewandt.Verboten werden darüber hinaus Zigaretten und Tabak zum Selbstdrehen, wenn sie Zusatzstoffe enthalten, die die Sucht erzeugende oder toxische Wirkung erhöhen, die Inhalation oder die Nikotinaufnahme erleichtern.

Erstmals Regelungen für E-Zigaretten

Die Richtlinie regelt erstmals auch E-Zigaretten, um Jugendliche vom Einstieg ins Rauchen abzuhalten. Demnach darf für E-Zigaretten und Nachfüllbehälter nicht im Radio, der Presse oder anderen Medien geworben werden. Die Nikotinkonzentration in den sogenannten Liquids wird auf 20 Milligramm je Milliliter begrenzt.

Die Bundesregierung muss diese Regelungen bis zum 20. Mai 2016 umsetzen, falls der EuGH seiner Generalanwältin folgen und die Klagen abweisen sollte. Das Urteil wird in einigen Wochen erwartet.

1/6

Abschreckende Fotos auf australischen Zigaretten

Tabakwerbung in Australien

Australien wird die bislang schärfsten Anti-Tabak-Gesetze der Welt durchsetzen. Auf dem fünften Kontinent müssen Zigaretten künftig in einheitlich olivgrünen Schachteln mit großflächigen Fotos von Krebsgeschwüren und Raucherlungen verkauft werden. | Bildquelle: REUTERS

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Dezember 2015 um 09:00 Uhr.

Darstellung: