Wirtschaft

Ergebnisse des Banken-Stresstests Deutsche Banken bestehen - nur HRE fällt durch

Stand: 24.07.2010 06:47 Uhr

Von den 14 größten deutschen Banken hat nur der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate den europaweiten Stresstest für die Branche nicht bestanden. Das Münchener Institut habe in jedem Testszenario die als Maßstab verwendete Kernkapitalquote von sechs Prozent verfehlt, teilten Bundesbank und BaFin als die beiden deutschen Finanzaufsichtsbehörden mit.

Bei dem Stresstest wurde untersucht, ob eine Bank auch dann überlebensfähig ist, wenn sich die Märkte sehr negativ entwickeln oder die Konjunktur einbricht. Dabei wurde geprüft, wie sich das Kapital der Banken in drei Szenarien verhält: Im ersten Szenario bei guter, im zweiten bei schlechter wirtschaftlicher Entwicklung. Im dritten Szenario kamen zur schlechten Wirtschaftsentwicklung auch noch massive Wertverluste von Staatsanleihen hinzu.

HRE scheitert "außer Konkurrenz"

Logo der Hypo Real Estate | Bildquelle: AP
galerie

Die Hypo Real Estate hat es nicht geschafft - aber das war auch erwartet worden.

Im Extremfall würde die Kapitalquote der HRE von zuletzt 9,4 Prozent dann auf 4,7 Prozent zusammenschmelzen. Sie laufe allerdings "außer Konkurrenz", weil sie ohnehin in einer tiefgreifenden Umstrukturierung sei.

NordLB und Postbank bestanden den Test nur knapp: Die Eigenkapitalquote der Landesbank von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt lag im strengsten Testszenario nur wenig über der Sechs-Prozent-Grenze. Die Postbank schnitt mit 6,6 Prozent kaum besser ab - sie ist mit 14 Millionen Kunden die größte deutsche Privatbank.

Gut schnitt unter anderem die Deutsche Bank als größtes deutsches Institut ab, die in den beiden Negativ-Szenarien eine Eigenkapitalquote von um die zehn Prozent vorweisen konnte. Je mehr Eigenkapital eine Bank im Verhältnis zur gesamten Bilanzsumme hat, desto besser kann sie eine Krise verkraften, die mit Kreditausfällen und Wertverlusten bei Anlagen einhergeht.

Deutsche Banken im Stresstest

Im strengsten Stress-Szenario der europäischen Bankenaufsicht CEBS für 2011 kämen die deutschen Banken auf folgende Kernkapitalquoten. Der Test gilt bei einer Kernkapitalquote ab sechs Prozent als bestanden.

1. Landesbank Berlin (11,2 Prozent)
2. Deutsche Bank, HSH Nordbank (je 9,7 Prozent)
4. Commerzbank, WGZ Bank (je 9,1 Prozent)
6. BayernLB (8,8 Prozent)
7. DZ Bank (8,7 Prozent)
8. DekaBank (8,4 Prozent)
9. LBBW (8,1 Prozent)
10. Helaba (7,3 Prozent)
11. WestLB (7,1 Prozent)
12. Postbank (6,6 Prozent)
13. NordLB (6,2 Prozent)
14. HRE-Gruppe (4,7 Prozent)

"Ein gutes Stück vorangekommen"

Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler und der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Jochen Sanio, attestierten den großen deutschen Banken im Allgemeinen Widerstandsfähigkeit in Krisen. Im Durchschnitt würde ihre Kernkapitalquote selbst bei einer Rückkehr in die Rezession und eines Crashs bei europäischen Staatsanleihen nur auf 8,5 Prozent abschmelzen. Ende 2009 waren es 10,5 Prozent.

"Die deutschen Institute sind bei der Bilanzreparatur ein gutes Stück vorangekommen, aber der Prozess ist sicher noch nicht am Ende", bilanzierte Zeitler. Außer womöglich der Hypo Real Estate brauche keine deutsche Bank aus Sicht der Aufsichtsbehörden frisches Eigenkapital. Es sei aber möglich, dass die Kapitalmärkte das anders sähen.

Neue Erkenntnisse hätten die Prüfungen den deutschen Behörden nicht gebracht, kritisierte Sanio. "Das ist nur eine Operation zur Beruhigung der Märkte." Klaus Abberger vom Münchener Ifo-Institut monierte, dass ein Szenario eines staatlichen Zahlungsausfalls nicht durchgespielt worden sei.

Stresstest soll Vertrauen in Bankenbranche stärken
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.07.2010, Tom Schneider, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sieben von 91 Banken scheitern

Europaweit fielen sieben der 91 überprüften Institute durch, teilte die Aufsichtsbehörde CEBS mit. Demnach haben die Institute insgesamt einen Kapitalbedarf von 3,5 Milliarden Euro. Zu den Banken, die nicht bestanden haben, gehören neben der HRE die griechische Atebank und fünf spanische Sparkassen. Die angeschlagenen Sparkassen gelten als Schwachstelle in Spaniens Bankensystem.

Die sieben gescheiterten Banken sollten zunächst versuchen, sich am Markt mit neuem Geld zu versorgen, um ihre Kapitaldecke ausreichend zu stärken, hieß es. Nur falls notwendig, sollten sie Hilfe bei den nationalen Rettungsprogrammen für den Sektor beantragen. Experten hatten erwartet, dass insgesamt etwa zehn Institute die Prüfung nicht bestehen. Am besten schnitt die spanische Banca March ab.

Europa will durch die Tests das von der Finanzkrise erschütterte Vertrauen der Investoren in die europäischen Banken wieder stärken. Den USA ist dies im vergangenen Jahr mit einem ähnlichen Verfahren geglückt.

Die Stresstest-Verlierer

Im strengsten Stress-Szenario sind sieben europäische Banken und Bankengruppen durchgefallen:

1. Diada Sparkassengruppe, Spanien (3,9 Prozent)
2. Cajasur Sparkassengruppe, Spanien (4,3 Prozent)
3. ATE Bank, Griechenland (4,36 Prozent)
4. Unnim Sparkassengruppe, Spanien (4,5 Prozent)
5. Banca Civica, Spanien; Hypo Real Estate, Deutschland (je 4,7 Prozent)
6. Espiga Sparkassengruppe, Spanien (5,6 Prozent)

Darstellung: