Spanische Fahne | Bildquelle: Reuters

Madrid bittet um Hilfen aus Rettungsfonds Bis zu 100 Milliarden Euro für Spaniens Banken

Stand: 09.06.2012 22:56 Uhr

Spanien hat angekündigt, Milliardenhilfen für seine Banken aus dem Euro-Rettungsfonds zu beantragen. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte, sein Land werde um "eine finanzielle Unterstützung Europas" für die Rettung seiner Banken bitten.

Die Eurogruppe erklärte, Spanien würden bis zu 100 Milliarden Euro bereitgestellt. Eine unabhängige Kommission soll in den kommenden Tagen die genaue Summe der Geldspritze ermitteln, die die Banken benötigt. Erst wenn die Details feststehen, will die Regierung den Antrag offiziell stellen.

Spanien beantragt Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds
tagesthemen 21:35 Uhr, 09.06.2012, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Derzeit sei aber unklar, ob die Summe aus dem Euro-Schutzschirm EFSF oder dem permanenten Rettungsmechanismus ESM kommen solle, fügte de Guindos hinzu. Seinem Land würden im Gegenzug für die Hilfen jedoch "keinerlei Auflagen außerhalb des Finanzsektors" gemacht.

Zuvor hatten die Finanzminister der Eurozone rund drei Stunden in einer kurzfristig angesetzten Telefonkonferenz über die Bankenkrise Spaniens beraten.

Viertes Euro-Land, das Hilfen benötigt

Spanien ist nach Griechenland, Irland und Portugal das vierte Land, das Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds beantragt.

Madrid kann sich derzeit nur zu recht hohen Zinsen Geld an den Finanzmärkten leihen. Die Banken des Landes sind durch eine geplatzte Immoblien- und Kreditblase in die Krise geraten, deren Folgen sie nicht mehr alleine bewältigen können. Auch die bereits laufenden Hilfen der spanischen Regierung reichen nicht aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßte die Entscheidung der spanischen Regierung. Es sei "dringend notwendig", dass Spaniens Banken mit genügend Kapital ausgestattet würden, sagte er in den Tagesthemen. Auch die EU-Kommission zeigte sich erleichtert. Brüssel stehe bereit, nun rasch vor Ort die Bedingungen für den Finanzsektor auszuhandeln, teilten Kommissionschef José Manuel Barroso und Währungskommissar Olli Rehn mit.

Applaus von IWF und USA

Lob kam auch aus den Vereinigten Staaten und vom Internationalen Währungsfonds (IWF): US-Finanzminister Timothy Geithner erklärte, diese Schritte seien "wichtig für die Gesundheit der spanischen Wirtschaft" und außerdem "ein konkreter Fortschritt auf dem Weg zu einer Finanzunion, die lebenswichtig für die Solidität der Eurozone ist".

IWF-Chefin Christine Lagarde sagte, die nun kommenden Hilfen ergänzten "die Maßnahmen, die von der spanischen Regierung in den vergangenen Wochen durchgeführt wurden, um das Bankensystem zu stärken". Sie begrüße, dass die Eurogruppe den Geldern zugestimmt habe.

Darstellung: