Rupert Stadler | Bildquelle: picture alliance / dpa

Dieselaffäre Zeugen belasten Audi-Chef schwer

Stand: 04.08.2017 18:00 Uhr

Hat Audi-Chef Stadler von den Abgasmanipulationen erst hinterher erfahren, wie er beteuert? Nein, sagen Zeugen. Recherchen von NDR, WDR und "SZ" zufolge behinderte er gar die Aufklärung der Behörden.

Von Christine Adelhardt und Peter Hornung, NDR

Der Vorstandsvorsitzende von Audi, Rupert Stadler, wird in der Dieselaffäre durch Zeugenaussagen offenbar schwer belastet. Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" soll Stadler die Aufklärung durch US-Umweltbehörden behindert haben, indem er nach Bekanntwerden des Skandals Mitarbeiter angewiesen habe, nur unvollständig Auskunft zu geben.

Zeugen belasten Audi-Chef im Diesel-Skandal schwer
tagesschau 20:00 Uhr, 04.08.2017, Christine Adelhardt/Svea Eckert, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anweisung an Mitarbeiter vor Treffen mit US-Behörden

Porsche-Entwicklungsvorstand Michael Steiner | Bildquelle: picture alliance / HOCH ZWEI
galerie

Michael Steiner soll gemeinsam mit dem Audi-Chef die Aufklärung behindert haben.

Stadler soll demnach im November 2015 zusammen mit anderen Audi- und VW-Managern zu einem Treffen mit der US-Umweltbehörde EPA und der kalifornischen Behörde für Luftreinhaltung CARB nach Detroit geflogen sein. Audi sollte dort zu Manipulationsvorwürfen in der Abgasreinigung von 3,0-Liter-Motoren Stellung nehmen.

Kurz vor dem Termin am 19. November sollen Stadler und der jetzige Porsche-Entwicklungsvorstand Michael Steiner Mitarbeiter angewiesen haben, eine vorbereitete Präsentation so weit zu kürzen, dass Manipulationen nicht mehr erkennbar waren. Das sagten mehrere Personen unabhängig voneinander gegenüber Ermittlern aus.

Enger Vertrauter von VW-Konzernchef Müller

Steiner habe die verkürzte Version den US-Behörden dann vorgetragen. Der Audi-Chef selbst sei dem Treffen in der Stadt Ann Arbor nahe Detroit ferngeblieben und habe im Hotel gewartet. Stadler beteuerte stets, von den Abgasmanipulationen bei Audi nichts gewusst und davon erst im Nachhinein erfahren zu haben. Pikant auch: Steiner gilt als enger Vertrauter von VW-Konzernchef Matthias Müller. Er war nur drei Tage vor dem Termin in den USA von Müller mit der Aufklärung der Dieselaffäre betraut worden.

 Mehrere Präsentationen vorbereitet ...

Bereits im Oktober 2015 waren mehrere Entwurfsfassungen einer Präsentation für die US-Behörden erstellt worden. Daraus ist ersichtlich, dass Audi im betroffenen Motor drei Abschalteinrichtungen einsetzt, die nach US-Recht illegal sind. Die Dokumente konnten NDR, WDR und SZ einsehen.

In einer Präsentation wird auf bis zu elf Seiten beschrieben, dass in der Motorsteuerung zwei Fahrprofile hinterlegt sind. Bei vorsichtiger Fahrweise wird Harnstoff (AdBlue) - der zur Abgasreinigung nötig ist - in ausreichendem Maße eingespritzt. Bei forscherer Fahrweise jedoch wird die Zufuhr reduziert. In Grafiken ist diese Deckelung, die zu einem erhöhten Stickstoffausstoß führt, zudem klar erkennbar. In den USA ist dieses Vorgehen gesetzlich verboten.

Peter Hornung, NDR, zu den Vorwürfen gegen Audi-Chef Stadler
tagesschau24 11:00 Uhr, 05.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

 ... und an entscheidender Stelle gekürzt

Diese detaillierten Präsentationen wurden den US-Behörden bei dem Termin im November dann anscheinend nicht vorgelegt. In der schließlich offenbar für den Termin erstellten Version der Präsentation wurden vielmehr die Angaben zu zwei der drei Abschalteinrichtungen so weit gekürzt, dass für die Behörden nicht mehr erkennbar war, dass diese illegal sind. So findet sich nur noch eine Seite zur AdBlue-Dosierung ohne Hinweise auf unterschiedliche Fahrprofile. Diese Kürzung des Textes hätten Stadler und Steiner kurz vor dem Treffen angeordnet.

Illegale Abschalteinrichtung erst später eingeräumt

Logo des Autoherstellers Audi | Bildquelle: dpa
galerie

Erst nach Monaten räumte Audi die Nutzung illegaler Abschalteinrichtungen in den USA ein.

Die US-Behörden konnten nach diesem Termin deshalb zunächst lediglich eine der Softwarefunktionen als unzulässig identifizieren. Erst im Mai 2016 legten Audi-Vertreter weitere Details offen.

Und erst zwei Monate später - im Juli 2016 - gab Audi schließlich zu, dass es sich dabei um ein sogenanntes Defeat Device, also eine illegale Abschalteinrichtung, handelt.

Frühere Audi-Mitarbeiter belasten Stadler

In einer am 6. Juli 2017 veröffentlichten Strafanzeige der US-Justiz wird ein ehemaliger Audi-Manager beschuldigt, zusammen mit anderen die Anweisung gegeben zu haben, die Präsentation für diesen Termin zu kürzen. Der Mann, der aufgrund der Ermittlungen der deutschen Justiz derzeit in München in Haft sitzt, lässt diese Anschuldigung durch seinen Anwalt zurückweisen.  

Er und drei weitere Audi Mitarbeiter, die im Zuge des Dieselskandals im Februar 2017 entlassen wurden, könnten möglicherweise Licht ins Dunkel bringen. Die Ex-Mitarbeiter klagen gegen ihre Kündigungen und belasten Vorstandschef Stadler teils schwer. Audi will sich nun außergerichtlich einigen. Über den Inhalt der Einigungsgespräche ist "strengstes Stillschweigen" vereinbart worden. Die Anwälte der Betroffenen sind zu keinerlei Auskünften bereit.

Audi und VW-Konzern wollen sich nicht äußern

Der Volkswagen-Konzern sowie Audi wollen sich zu den Vorgängen wegen laufender Ermittlungen nicht äußern. Im Übrigen verweisen sie darauf, dass im Zuge des Schuldeingeständnisses von VW in den USA eine Sachverhaltsdarstellung (Statement of facts) veröffentlicht wurde. Darin seien keine Hinweise auf Verfehlungen von Vorstandsmitgliedern enthalten. Porsche will sich ebenfalls nicht äußern, beteuert aber, man arbeite weiter intensiv mit den Behörden zusammen.

Dieselaffäre: Audi-Chef Stadler schwer belastet
Peter Hornung, NDR
04.08.2017 18:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. August 2017 um 18:25 Uhr.

Korrespondent

Peter Hornung, NDR | Bildquelle: Klaus Westermann | NDR Logo NDR

Peter Hornung, NDR

Darstellung: