Der Chef von Samsung Electronics, Kwon Oh Huyn | Bildquelle: dpa

Südkoreanischer Konzern Rekordgewinn - doch Samsungs Co-Chef geht

Stand: 13.10.2017 10:50 Uhr

Samsung erwartet einen operativen Gewinn auf Rekordniveau - dank guter Geschäfte mit Speicherchips. Doch der Chef der Elektroniksparte, Kwon, hat nun seinen Rückzug aus dem in einen Korruptionsskandal verstrickten Konzern angekündigt. Es sei Zeit für einen Neustart, sagte er 64-Jährige.

Die Geschäfte beim südkoreanischen Technologiekonzern Samsung laufen derzeit gut - ungeachtet der Schlagzeilen um einen Korruptionsskandal um die frühere Staatspräsidentin Park Geun Hye. Einer der drei Co-Chefs spricht dennoch von einer "beispiellosen Krise" und kündigte seinen Rückzug an.

Es sei Zeit für einen Neustart mit "neuem Geist und einer jungen Führung", die besser auf die Herausforderungen der sich rasch wandelnden IT-Industrie antworten könne, erklärte Kwon Oh Hyun.

Rekord-Quartal für Halbleitersparte

Der 64-Jährige, auch "Mr Chip" genannte, ist einer von drei Geschäftsführern beim führenden südkoreanischen Elektronikhersteller. Seit der Verurteilung des Samsung-Erben Lee Jae Yong im August galt Kwon als De-facto-Chef des Unternehmens.

Mit Samsung Electronics leitet Kwon die erfolgreiche Sparte für Chips und Displays, die in diesem Jahr ein beeindruckendes Wachstum verbuchen konnte: Dank der weltweiten Nachfrage nach Speicherchips fuhr Samsung Electronics im dritten Quartal einen so hohen Betriebsgewinn ein wie nie zuvor. Das operative Ergebnis verdreifachte sich vorläufigen Zahlen zufolge auf umgerechnet knapp elf Milliarden Euro. Der Umsatz des Apple-Konkurrenten stieg demnach um fast 30 Prozent auf 46,2 Milliarden Euro.

Auf der Suche nach neuen Trends

Insider hatten auch angesichts dieser Zahlen erwartet, dass Kwon im Konzern eine größere Rolle übernehmen würde. Er arbeitet seit 32 Jahren für Samsung und steht seit fünf Jahren an der Spitze von Samsung Electronics. Jetzt ist seine Karriere dort im kommenden Frühjahr beendet, wenn seine Zeit als Aufsichtsratsmitglied und Verwaltungsratsvorsitzender abläuft.

Es sei ihm nicht leicht gefallen, seinen Abschied in den Ruhestand zu beschließen, schrieb Kwon in einem Brief an die Mitarbeiter. Doch die derzeitigen Rekordgewinne seien das Ergebnis früherer Entscheidungen und Investitionen. "Im Moment sind wir noch nicht einmal nahe dran, neue Wachstumstreiber und neue Trends auszumachen."

Berufungsprozess im Bestechungsskandal

Das Samsung-Imperium kämpft seit Monaten mit negativen Schlagzeilen. Der Vizevorsitzende von Samsung Electronics, Lee Jae Yong, wurde im August wegen versuchter Präsidenten-Bestechung und anderer Vergehen in erster Instanz zu fünf Jahren Haft verurteilt. Derzeit läuft sein Berufungsprozess. Im Zuge des Skandals mussten diverse Spitzenmanager den Konzern verlassen.

Das Verfahren steht im Zusammenhang mit dem Skandal um Ex-Präsidentin Park und eine ihrer Vertrauten. Park wurde im März von ihren Amtspflichten enthoben. Die Ermittler beschuldigten Samsung, hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil und ihrer Verwandten gezahlt und ihm Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten zu haben, um die Stellung der Gründerfamilie zu stärken. Lee bestritt die Bestechungsvorwürfe.  

Samsung meldet erneut Rekordgewinne
Jürgen Hanefeld, ARD Tokio
13.10.2017 17:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 13. Oktober 2017 Inforadio um 06:24 und 06:36 Uhr sowie MDR aktuell um 13:52 Uhr.

Darstellung: