Samsung Galaxy Note 7

Samsung-Gewinn für 2016 19 Prozent mehr - trotz Akku-Debakels

Stand: 24.01.2017 10:03 Uhr

Die brennenden Handy-Akkus waren miserabel fürs Image, dem Geschäft haben sie nicht wirklich geschadet: Ein Plus von 19 Prozent beim Gewinn kann Samsung für 2016 vermelden. Bei den Aussichten für das laufende Quartal ist der Elektronikkonzern aber zurückhaltend.

Trotz des Debakels um das Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung seinen Gewinn im Jahr 2016 kräftig gesteigert. Das Unternehmen erwirtschaftete insgesamt 22,7 Billionen Won (18 Milliarden Euro) und damit 19 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Samsung jetzt mitteilte. Die Umsatzerlöse blieben demnach in etwa stabil bei 201,9 Billionen Won.

Der starke Dollar hilft

Vor allem im Schlussquartal legte Samsung ordentlich zu. Der Gewinn stieg zwischen Oktober und November um 120 Prozent auf 7,09 Billionen Won. Grund sei vor allem der gestiegene Verkauf von Bauteilen wie Speicherchips oder Bildschirmkomponenten gewesen, teilte Samsung mit. Auch der starke Dollar steigerte demnach den Gewinn.

Ausgebranntes Samsung Galaxy Note 7 | Bildquelle: AP
galerie

Mögliche Folge der defekten Akkus: Ausgebranntes Samsung Galaxy Note 7

Der südkoreanische Konzern musste Mitte Oktober die Produktion des Galaxy Note 7 komplett einstellen, weil er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekommen hatte. Verantwortlich für das milliardenschwere Debakel waren fehlerhafte Akkus. Das Management signalisierte jüngst Verzögerungen beim Start des neuen Prestigemodells S8, mit dem das Unternehmen Apples neuem iPhone die Stirn bieten will.

Untersuchungen in Korruptionsaffäre

Samsung setzen derzeit darüber hinaus Vorwürfe zu, in die Korruptionsaffäre um die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye verwickelt zu sein. Mehrere Spitzenmanager, darunter auch der De-facto-Chef der Gruppe und Vizevorsitzende der Elektronik-Tochter, Lee Jay Yong, wurden in dem Skandal von Ermittlern vernommen. Die Untersuchungen gegen den Konzern dauern an. 

Für das laufende Quartal stellt sich Samsung auf einen Gewinnrückgang ein. Das Ergebnis werde niedriger ausfallen als im abgelaufenen Vierteljahr. Der Konzern erklärte dies mit höheren Marketingausgaben in der Handysparte und sinkenden Umsätzen im Fernsehergeschäft aufgrund der saisonüblichen schwachen Nachfrage.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Januar 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: