Ryanair-Flieger | Bildquelle: AFP

Streik bei Ryanair Kein Stillstand, aber Verspätungen

Stand: 22.12.2017 09:46 Uhr

Rund vier Stunden legten die Ryanair-Piloten bundesweit ihre Arbeit nieder, doch trotz Streik konnten alle Passagiere ihre Reise mit der Billig-Airline antreten. Allerdings mussten einige von ihnen stundenlange Verspätungen in Kauf nehmen. Ein weiterer Ausstand droht über die Feiertage nicht.

Der erste Streik der Piloten beim Billigflieger Ryanair ist für die Flugreisenden zumindest halbwegs glimpflich verlaufen. Durch den Ausstand, zu dem die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bundesweit alle rund 200 festangestellten Piloten zwischen fünf und neun Uhr am Morgen aufgerufen hatte, hätten etwa 20 Verbindungen ausfallen können - doch nach Angaben der einzelnen Flughäfen konnten alle Maschinen starten. Viele Passagiere, die um ihren Weihnachtsurlaub gefürchtet hatten, waren erleichtert.

Passagiere stehen am Check-in-Schalter von Ryanair in dem Flughafen Berlin Schönefeld | Bildquelle: dpa
galerie

In Berlin-Schönefeld musste ein Flug nach Italien laut Online-Abflugplan mit fünf Stunden Verspätung starten.

Allerdings mussten einige Reisende viel Geduld aufbringen: In Berlin-Schönefeld musste ein Flug nach Italien laut Online-Abflugplan mit fünf Stunden Verspätung starten, am Flughafen Köln/Bonn sollte eine Maschine sogar zehn Stunden nach geplanter Abflugzeit starten. Nach Angaben von Ryanair kam es bei insgesamt neun Flugverbindungen zu Verspätungen. Der Sprecher der Airline, Robin Kiely, entschuldigte sich bei allen betroffenen Fluggästen für die Einschränkungen durch diesen "ungerechtfertigten und unnötigen" Streik.

VC mit Streik zufrieden

Die Gewerkschaft VC wertet den Ausstand trotzdem als Erfolg. "Die Streikbeteiligung war absolut zufriedenstellend", sagte VC-Sprecher Markus Wahl. Ryanair habe über Nacht nicht-festangestellte oder Piloten aus dem Ausland angefordert - so hätten die Ausfälle vermieden werden können. Am Standort Frankfurt spiele auch eine Rolle, dass viele Piloten noch in der Probezeit seien und um ihre weitere Übernahme fürchten müssten. "Ryanair übt leider Druck auf die Piloten aus", kritisierte Wahl.

Markus Wahl | Bildquelle: dpa
galerie

"Die Streikbeteiligung war absolut zufriedenstellend", sagte VC-Sprecher Markus Wahl.

Es ist der erste Ausstand in der Geschichte des 1985 gegründeten Billigfliegers, der die höchsten Passagierzahlen in ganz Europa aufweist. Über die Weihnachtstage soll es keine Streiks geben, erst nach dem zweiten Feiertag sind laut VC weitere Aktionen möglich. Es sei denn, betonte Wahl, Ryanair zeige sich bereit, auf Augenhöhe zu verhandeln. Zuletzt hatte die Arbeitgeberseite sich zwar zu Verhandlungen bereit erklärt, dann aber mehrere Kandidaten für die Zusammensetzung einer Tarifkommission abgelehnt. Sollte Ryanair die Besetzung der Kommission weiterhin nicht akzeptieren, müsse man "über eine Eskalation nachdenken", warnte Wahl.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Dezember 2017 um 07:00 Uhr.

Darstellung: