Mars | Bildquelle: REUTERS

Hersteller weitet Rückruf auf 55 Länder aus Mars schiebt den Riegel vor

Stand: 23.02.2016 17:03 Uhr

Der Süßwaren-Hersteller Mars hat den Rückruf von Schokoriegeln ausgeweitet. Die Aktion habe Auswirkungen in 55 Ländern, sagte ein Unternehmenssprecher in den Niederlanden. Eine Kundin hatte Plastikteilchen in einem Schokoriegel gefunden.

Die Rückrufaktion des Süßwaren-Herstellers Mars wird immer größer. Ein Unternehmenssprecher in den Niederlanden sagte, der Konzern hole Produkte in 55 Ländern zurück. Der Grund: Eine Verbraucherin hatte in einem Schokoriegel Kunststoffteilchen gefunden.

Mars warnt vor dem Verzehr von Süßigkeiten der Marken Mars und Snickers sowie von einigen Produkten der Marken Milky Way und Celebrations. Betroffen sind Waren mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 19. Juni 2016 bis 8. Januar 2017.

alt Schokoriegel | Bildquelle: AFP

Mars - ein familiengeführtes Unternehmen

Das familiengeführte Unternehmen Mars wurde 1911 von Frank C. Mars im US-Bundesstaat Virginia gegründet. Er baute zunächst eine "Candy Factory" auf und experimentierte mit Schokolade und Bonbons. 1923 gelang der Durchbruch: Zusammen mit seinem Sohn erfand er einen handlichen, cremig gefüllten Riegel. In Deutschland brachte Mars sein Produkt 1961 auf den Markt und revolutionierte damit den Süßwarenmarkt.

In einem Ranking der "Lebensmittel-Zeitung" vom Dezember 2015 ist Mars der zweitgrößte Süßwarenhersteller der Welt mit einem geschätzten Jahresumsatz von 18,5 Milliarden US-Dollar. Weltweit beschäftigt Mars nach eigenen Angaben etwa 75.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen unterhält Fabriken in 74 Ländern. Neben Schokoriegeln und anderen Lebensmitteln produziert der Konzern auch Tierfutter wie Pedigree oder Whiskas.

Es sei bewusst ein sehr langer Produktionszeitraum gewählt worden, um sicherzustellen, dass alle möglicherweise betroffenen Produkte auch zurückgeholt werden. Wie das Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, wird zurzeit untersucht.

"Eine Erstickungsgefahr sei nicht auszuschließen"

Mars will mit dem Rückruf verhindern, dass Verbraucher eines der genannten Produkte konsumieren. Eine Erstickungsgefahr durch ein Kunststoffteilchen sei nicht auszuschließen, so ein Firmensprecher. Eine Verbraucherin in Deutschland habe sich beschwert, danach sei der "freiwillige Rückruf" eingeleitet worden. Das Kunststoffteil war nach Angaben des Unternehmens einen halben Zentimeter groß.

Ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums in Nordrhein-Westfalen betonte, Mars habe zwar nicht auf Anordnung der Behörden gehandelt, sei aber gesetzlich zum Rückruf des belasteten Produkts verpflichtet gewesen. Das Ministerium will den ganzen Vorgang nun prüfen.

Mars Chocolate in Deutschland, eine Tochter des US-Unternehmens Mars Incorporated, stellt nach eigenen Angaben am Standort Viersen in Nordrhein-Westfalen täglich rund zehn Millionen Snacks her.

Süßwarenhersteller Mars ruft mehrere Millionen Schokoriegel zurück
ARD-Morgenmagazin, 24.02.2016, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schokoriegel wurde in den Niederlanden hergestellt

Die betroffenen Schokoriegel wurden nach Angaben von Mars in den Niederlanden hergestellt. Auf der Internetseite des Unternehmens sind auch alle betroffenen Produkte samt Mindesthaltbarkeitsdatum aufgelistet. Allerdings ist die Seite wegen Überlastung nicht ständig erreichbar.

Kunden sollen Ersatz bekommen

Produkte wie Balisto oder Twix seien nicht von dem Rückruf betroffen. Verbraucher, die eines der betroffenen Produkte gekauft haben, sollen sich per Telefon (02162-500-2150) oder Kontaktformular auf www.mars.de an das Unternehmen wenden. Sie erhalten Ersatz.

Darstellung: