Handynutzung im EU-Ausland Telefonieren auf Reisen soll jetzt billiger sein

Stand: 01.07.2012 08:46 Uhr

Nach dem Urlaub sorgte der Blick auf die Handyrechnung nicht selten für eine böse Überraschung. Von heute an gelten innerhalb der EU neue Preisobergrenzen für Telefonate und SMS. Erstmals ist auch die zulässige Gebühr für den Datentransfer gesetzlich gedeckelt.

Von Birgit Schmeitzner, BR-Hörfunkstudio Brüssel

Unterwegs und trotzdem ständig in Verbindung mit Daheim - für viele Menschen in der Europäischen Union ist das inzwischen Alltag. Handy, Smartphone und Laptop machen es möglich. Doch das hat seinen Preis in Form von Roaming-Gebühren: Die Mobilfunkanbieter im Ausland lassen sich die Nutzung ihrer Netze gut bezahlen. Geschätzte fünf Milliarden Euro kommen im Jahr zusammen.

Telefonrechnung | Bildquelle: dpa
galerie

Keine bösen Überraschungen mehr - die EU hat die Preise für das Roaming begrenzt.

Viel zu viel, klagt die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler: "Es kann doch nicht sein, dass man das Zehnfache dessen zu zahlen hat, was man im Inland in Rechnung gestellt bekommt, weil man in Italien, Griechenland oder Spanien Urlaub macht - oder auch zu Geschäftszwecken unterwegs ist. Da ist auch Abzocke betrieben worden."

Anruf für 35 Cent, SMS für 11 Cent

Gegen diese Abzocke geht die EU seit Jahren vor. Pünktlich zur Sommer-Reisezeit treten nun neue Preisobergrenzen in Kraft - auch wenn die Anbieter klagen, dass man ihnen damit den Gewinn abgräbt. Für die Mobilfunkkunden zum Beispiel in Deutschland wird es also billiger. Wer sich im Ausland auf seinem Handy anrufen lässt, zahlt dafür künftig - inklusive Mehrwertsteuer - zehn Cent pro Minute. Wenn man selbst anruft, werden 35 Cent fällig. Eine Textnachricht zu verschicken kostet maximal elf Cent inklusive Mehrwertsteuer. Der Empfang einer SMS kostet nichts.

Außerdem gibt es jetzt für das Datenroaming, das beim mobilen Surfen im Internet fällig wird, eine Kostenobergrenze: Sie beträgt 83 Cent pro heruntergeladenem Megabyte. Dafür kann man knapp eine Stunde im Internet surfen oder rund 100 E-Mails ohne Anhang öffnen oder eine Minute Musik im MP3-Format herunterladen.

EU will Einheitspreise für alle Mitgliedsstaaten

Handy | Bildquelle: dpa
galerie

Geschäftsreisende können laut EU rund 1000 Euro sparen.

Alles in allem, so rechnet die EU-Kommission vor, spart eine Familie bei einem einwöchigen Urlaub im Vergleich zum Jahr 2009 rund 280 Euro. Ein Geschäftsmann, der mehrmals im Jahr ins Ausland reist, kann die Rechnung demnach um etwa 1000 Euro drücken.

EU-Kommissarin Neelie Kroes will noch mehr. Sie will sicherstellen, dass von 2015 an das Telefonieren mit dem Handy überall gleich viel kostet, egal ob man sich in seinem eigenen Land befindet oder in einem anderen EU-Staat.

Ein großes Ziel im Dienste der reisenden Verbraucher, zumindest wenn es um Reisen innerhalb der Europäischen Union geht. Der Arm des europäischen Gesetzgebers reicht natürlich nicht darüber hinaus: Wer also nach Asien will oder in die USA, sollte sich über die dort anfallenden Roaming-Preise informieren. Manche Anbieter haben Pauschalpakete für das Ausland im Programm. Oder: Man besorgt sich von einem lokalen Anbieter eine Pre-Paid-Karte. Gegen böse Überraschungen auf der Rechnung hilft es auch, die Mailbox auszuschalten.

Handy-Tarife im europäischen Ausland künftig günstiger
tagesschau 20:00 Uhr, 01.07.2012, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: