Eurobündel | Bildquelle: ARD-aktuell

Geldvermögen auf Rekordwert Deutsche werden immer reicher

Stand: 17.01.2018 14:03 Uhr

Die privaten Haushalte in Deutschland sind so vermögend wie nie zuvor. In der Summe horteten sie zuletzt fast 5,8 Billionen Euro. Das meiste Geld liegt auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Wer Aktien besaß, konnte sich über kräftige Kursgewinne freuen.

Die Deutschen werden immer reicher. Trotz des Zinstiefs stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im dritten Quartal 2017 auf den Rekordwert von 5,779 Billionen Euro an - das waren 1,2 Prozent mehr als im zweiten Vierteljahr. Hauptgrund waren steigende Aktienkurse, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

Berücksichtigt werden Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Bis Ende 2017 könnte das Geldvermögen gar auf etwa sechs Billionen (das sind 6000 Milliarden) Euro gestiegen sein, schätzen die Finanzexperten. Dank des Booms am Arbeitsmarkt und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen.

Am liebsten Bargeld und Girokonto

Offenbar wollen die Deutschen im Zweifelsfall schnell an ihre Geld kommen. So stieg der Anteil an Bargeld und Sichteinlagen bei Banken - also auf Giro- oder Tagesgeldkonten, deren Bestände man rasch umschichten kann. 23 Milliarden Euro kamen hier im dritten Quartal hinzu. Aus Spareinlagen und -briefen sowie Termingeld zogen die Bundesbürger dagegen Geld ab. Insgesamt belief sich das Volumen an Bargeld und Einlagen Ende September auf 2270 Milliarden Euro. Das entspricht rund 39 Prozent des gesamten Geldvermögens.

Beliebt sind weiterhin auch Versicherungen und Pensionseinrichtungen, in die Privathaushalte im dritten Quartal 15 Milliarden Euro steckten. Die Bestände summierten sich so auf rund 2156 Milliarden Euro. Auch steigende Aktienkurse trugen zu dem Wachstum bei. Sie schlugen mit 19 Milliarden Euro positiv zu Buche.

Sparer verlieren Geld durch Inflation

Weil die Inflation zuletzt wieder anzog, verloren Sparer mit Bargeld und Bankeinlagen unter dem Strich Geld. Experten schätzen den Wertverlust auf 35 bis 38 Milliarden Euro.

Umgekehrt nutzen aber viele Bundesbürger die niedrigen Zinsen, um sich günstig Kredite zu verschaffen - vor allem für den Wohnungsbau. Dadurch stiegen nach Angaben der Bundesbank die gesamten Verbindlichkeiten der privaten Haushalte um 1,1 Prozent auf 1715 Milliarden Euro.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Januar 2018 um 18:30 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: