Ein Porsche Cayenne bei der IAA in Frankfurt/Main

Diesel-Skandal Ermittlungen auch gegen Porsche

Stand: 10.07.2017 17:49 Uhr

Nach der Festnahme eines Audi-Managers vergangene Woche zieht der Abgasskandal weitere Kreise: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Verfahren gegen unbekannte Mitarbeiter der VW-Tochter Porsche wegen möglicher Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen eröffnet.

Wegen möglichen Betruges durch die Manipulation von Dieselabgasen ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart jetzt auch gegen unbekannte Mitarbeiter der VW-Sportwagentochter Porsche. "Es besteht der Anfangsverdacht des Betruges und der strafbaren Werbung", teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.

Porsche-Modelle gehörten zu den Fahrzeugen in den USA, bei denen der VW-Konzern die Manipulation von Abgaswerten zugegeben hat. Allerdings blieb Porsche bisher bei Ermittlungen außen vor, da die Motoren von der Konzernschwester Audi gebaut wurden.

Porsche: Nehmen Angelegenheit ernst

Porsche erklärte, das Unternehmen nehme die Prüfungen der Staatsanwaltschaft ernst und werde alles dafür tun, um die Angelegenheit vollumfänglich und schnellstmöglich aufzuklären. "Unabhängig von der jetzigen Entscheidung der Staatsanwaltschaft hat Porsche schon zuvor das Gespräch mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart gesucht und gefunden, steht mit ihr im Austausch und unterstützt die Ermittlungen in jeder Hinsicht."

Porsche Macan (Archivbild) | Bildquelle: AFP
galerie

Der Macan von Porsche gehört ebenfalls zu den Fahrzeugen, bei denen Manipulationsverdacht besteht.

Modelle Cayenne und Macan betroffen

Nach der Entdeckung neuer auffälliger Dieselabgaswerte bei Audi war daher im Juni das Kraftfahrt-Bundesamt angewiesen worden, Untersuchungen am Porsche-Modell Cayenne durchzuführen. In Deutschland ist außerdem der kleinere Porsche-Geländewagen Macan Teil eines "freiwilligen" Rückrufs von 630.000 Fahrzeugen verschiedener Marken, bei denen amtliche Zweifel an der Abgastechnik bestehen - aber nicht der Vorwurf einer illegalen Einrichtung erhoben wird.

Festnahme bei Audi

Vergangene Woche war ein Audi-Manager auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II festgenommen worden. Bis zu seiner Beurlaubung 2015 war er einer der führenden Audi-Motorenentwickler und ist offenbar stark in die Abgasaffäre verwickelt. Ihm werden Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen.

Außerdem ist er einer von acht Mitarbeitern des VW-Konzerns, gegen den die US-Justiz Strafanzeige gestellt hat. Er sitzt in Untersuchungshaft und will mit den Behörden kooperieren. In Deutschland ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen Betrugsverdachts gegen fast 40 Beschuldigte. Daneben gibt es in Europa unzählige Klagen von Aktionären und Autobesitzern gegen VW.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Juli 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: