Aushang mit Stellenanzeigen | Bildquelle: dpa

Deutscher Arbeitsmarkt So viele offene Stellen wie noch nie

Stand: 08.08.2017 16:19 Uhr

In Deutschland hat die Zahl der offenen Stellen ein neues Rekordhoch erreicht: Rund 1,1 Millionen Jobs waren im zweiten Quartal des Jahres unbesetzt - so viele wie noch nie zuvor. Besonders im verarbeitenden Gewerbe und Baugewerbe wird dringend Personal gesucht.

Die deutsche Wirtschaft bietet so viele Jobs an wie nie zuvor. Im zweiten Quartal des Jahres waren knapp 1,1 Millionen Jobs unbesetzt, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nach einer repräsentativen Betriebsumfrage mitteilte. Damit wurde der im ersten Vierteljahr erreichte alte Höchststand noch einmal um 35.000 übertroffen.

In Westdeutschland waren 838.000 Jobs zu vergeben, im Osten 261.000. "Immer noch gelingt es, die allermeisten Stellen nach einer gewissen Zeit zu besetzen", sagte IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis. "Es kann jedoch länger dauern als noch vor einigen Jahren." Trotz der sehr hohen Personalnachfrage könne nicht von einem flächendeckenden Fachkräftemangel gesprochen werden. "Wir sehen aber in einigen Bereichen zunehmende Engpässe", so Kubis.

Antworten von rund 7000 Arbeitgebern

Händeringend nach Personal sucht das verarbeitende Gewerbe. Hier wuchs die Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal um 6000 auf 124.000. Im Baugewerbe gab es eine Zunahme um 13.000 auf 101.000.

Das IAB untersucht vier Mal im Jahr das gesamte Stellenangebot und dabei auch jene Jobs, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im zweiten Quartal 2017 wertete das Institut Antworten von rund 7000 Arbeitgebern aus allen Wirtschaftsbereichen aus.

Viele offene Stellen - Aber Zahl der Leiharbeiter steigt weiter an
tagesschau 17:00 Uhr, 08.08.2017, Mariam Noori, Jan Liebold, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. August 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: