UFO - Streikankündigung | Bildquelle: dapd

Flugausfälle bei der Lufthansa UFO droht mit Streiks ab Freitag

Stand: 02.11.2015 15:05 Uhr

Schon fast zwei Jahre schwelt bei der Lufthansa der Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal. Nun macht die Gewerkschaft Ernst: Wenn der Konzern nicht im letzten Moment einknickt, beginnt am Freitag ein einwöchiger Streik.

Wenn die Lufthansa nicht doch noch einlenkt, will das Kabinenpersonal von diesem Freitag an eine Woche streiken. Das kündigte der Chef der Flugbegleitergewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, bei einer Pressekonferenz an. Welche Flüge bestreikt werden, werde man kurzfristig bekanntgeben.

Flugbegleiter drohen mit Streik
tagesschau 20:00 Uhr, 02.11.2015, Michael Immel, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Tarifstreit dauert nun schon fast zwei Jahre. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stehen die Vergütung und vor allem die Übergangsversorgung für die konzernweit 19.000 Flugbegleiter. Sollte es zu Streiks kommen, wären es die ersten des Kabinenpersonals im laufenden Tarifkonflikt. Ende Juni hatte UFO die Verhandlungen schon einmal für gescheitert erklärt, einen Streik aber kurzfristig abgesagt, weil die Lufthansa in wichtigen Punkten entgegenkam.

Zieht die Lufthansa nun vor Gericht?

UFO-Chef Nicoley Baublies bei einer Pressekonferenz | Bildquelle: dpa
galerie

UFO-Chef Baublies setzte der Lufthansa eine letzte Frist bis zum Donnerstag.

Man gebe der Lufthansa bis Donnerstag Zeit, in Sachen Übergangsversorgung doch noch einzulenken, sagt Baublies. Wenn das Management den Forderungen nachkomme, werde der Streik kurzfristig abgesagt. Damit sei allerdings nicht zu rechnen, so der Gewerkschafter weiter. Denn die Lufthansa habe bereits klargestellt, dass es kein weiteres Angebot geben werde.

Die Lufthansa scheint derweil zu sondieren, ob sich der Streik nicht noch auf juristischem Weg abwenden lässt. Hintergrund: Dem Unternehmen zufolge existiert eine Vereinbarung mit UFO, derzufolge es vor einem Streik erst einmal eine Schlichtung geben muss, wenn eine der Parteien das wünscht. "Wir sind zur Fortführung der Verhandlungen oder zu Sondierungsgesprächen bereit", sagte ein Konzernsprecher. Neben dem Angebot zur Schlichtung könne man sich auch einen "Mediationsprozess" vorstellen.

Ufo gegen Lufthansa: Es gibt wieder Streiks
Brigitte Scholtes, DLF
02.11.2015 17:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Streitpunkte zwischen Lufthansa und Flugbegleitern

Vergütung: Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO fordert für dieses und das kommende Jahr Einmalzahlungen von 2000 Euro für die Beschäftigten. Außerdem sollen die Löhne steigen - und zwar um 1,7 Prozent für die Jahre 2016 und 2017. Die Lufthansa will nur für das laufende Jahr eine Einmalzahlung leisten. Lohnerhöhungen darüber hinaus soll es nur für Beschäftigte geben, die vor 2013 ihren Job angetreten haben.
Alters- und Übergangsversorgung: Die Lufthansa will die Finanzierung der Rentenkasse umstellen. Den Flugbegleitern soll keine konkrete Rentenhöhe mehr zugesichert werden. Stattdessen sollen die Mitarbeiter einen bestimmten Beitrag einzahlen, der dann am Kapitalmarkt angelegt wird. Prinzipiell stimmt UFO dieser Regelung zu - die Gewerkschaft glaubt allerdings, dass die Verzinsung des eingezahlten Kapitals niedriger liegen wird als vom Konzern eingeschätzt. Dann wäre der Ertrag für die Flugbegleiter geringer. Umstritten ist auch ein einmaliger Zuschuss, den die Lufthansa in die Betriebsrentenkasse zahlen will: Die geplanten 20 Millionen Euro sind aus Gewerkschaftssicht deutlich zu wenig.

Darstellung: