Annulierte Flüge stehen auf einer Anzeigetafel | Bildquelle: AP

Lufthansa-Tarifkonflikt Streik und kein Ende in Sicht

Stand: 25.11.2016 13:12 Uhr

Streik ohne Ende? Lufthansa-Passagiere müssen sich offenbar darauf einstellen, dass Arbeitsniederlegungen und Flugausfälle noch Tage weitergehen. Allein morgen sollen wieder 137 Flüge vor allem auf Interkontinentalstrecken gestrichen werden.

Der anhaltende Streik der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sorgt bei Lufthansa für weitere Flugausfälle. Am Samstag seien alle Langstreckenflüge betroffen, erklärte die Fluggesellschaft. 137 Flüge würden gestrichen, 30.000 Passagiere müssen demnach umplanen. Die Gesamtzahl der Flugausfälle seit Streikbeginn am Mittwoch belaufe sich inzwischen auf 2755.

Tag um Tag verlängern die Lufthansa-Piloten ihren Streik - und das könnte auch noch länger so weitergehen. "Nach jetzigem Stand muss man mit weiteren Arbeitsniederlegungen rechnen, da es mit der Lufthansa derzeit keine Basis für Verhandlungen oder eine Schlichtung gibt", sagte Jörg Handwerg von Cockpit. Damit könnte der bereits seit drei Tagen andauernde Streik über Samstag hinaus fortgesetzt werden. Neue Streiks will die Gewerkschaft mindestens 24 Stunden vorher ankündigen.

Es gebe kaum Spielraum für eine gütliche Lösung, wenn Lufthansa-Chef Carsten Spohr behaupte, dass der Konzern Pleite gehe, wenn die 5400 Flugzeugführer die geforderten Lohnerhöhungen erhielten, so Handwerg. "So kann man keinen Konflikt lösen."

Lufthansa-Piloten setzen ihren Streik fort
tagesschau 12:00 Uhr, 25.11.2016, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hunderte Flüge fallen weiter aus

Cockpit bestreikt die Airline seit Mittwoch. Heute fallen deshalb 830 Kurzstreckenflüge aus. Am am morgigen Samstag legt Cockpit die Langstreckenverbindungen lahm. Aussichten auf eine Einigung gibt es derzeit nicht. Beide Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Gewerkschaft fordert rückwirkend ab 2012 eine Lohnerhöhung von 3,7 Prozent im Jahr. Die Lufthansa bietet 2,5 Prozent über eine Laufzeit von gut sechs Jahren.

Tarifkonflikt schadet Lufthansa-Image

Es ist der 14. Streik in der seit April 2014 schwelenden Tarifauseinandersetzung zwischen der Pilotengewerkschaft und der größten deutschen Airline. Anleger verlieren allmählich die Geduld mit der Lufthansa. Die Aktien verloren ein halbes Prozent und waren einer der größten DAX-Verlierer. "Der Streik ist für das Image der Lufthansa eine Katastrophe", so ein Händler. "Er kostet viel Geld und es ist nicht absehbar, dass die Lufthansa oder die Piloten einlenken."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. November 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: