Lufthansa | Bildquelle: AP

Pilotenstreik am Mittwoch Lufthansa streicht Hunderte Flüge

Stand: 22.11.2016 21:56 Uhr

Wegen des Pilotenstreiks hat die Lufthansa für Mittwoch 876 Flüge annulliert. Darunter sind auch Interkontinentalverbindungen. Es gibt aber einen Sonderflugplan. Eine Klage gegen den Streik lehnte das Arbeitsgericht Frankfurt am Abend ab.

Die Lufthansa streicht wegen des angekündigten Pilotenstreiks am Mittwoch 876 Flüge - das sind fast die Hälfte der geplanten Verbindungen der Kernmarke Lufthansa. Planmäßig durchgeführt werden hingegen nach Konzernangaben die Flüge der Tochterunternehmen Germanwings, Eurowings, Air Dolomiti, Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines. "2124 von rund 3000 geplanten Flügen der Lufthansa Group finden statt", teilte das Unternehmen mit.

51 der 876 streikbedingt gestrichenen Flügen seien Interkontinentalverbindungen. Insgesamt seien rund 100.000 Passagiere betroffen. Einen Sonderflugplan für den Streikzeitraum veröffentlicht der Konzern mittlerweile auf seiner Webseite Lufthansa.com. Für Kunden, deren Flug streikbedingt ausfalle, gebe es die Möglichkeit, einmalig kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren. Passagiere von innerdeutschen Flügen könnten die Bahn nehmen.

Lufthansa streicht rund 800 Flüge wegen eines Pilotenstreiks
tagesschau 20:00 Uhr, 22.11.2016, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eilklage gegen Streiks abgewiesen

Die Lufthansa versuchte in letzter Minute, die Arbeitsniederlegungen auf dem Rechtsweg zu stoppen. Doch das Arbeitsgericht Frankfurt wies in erster Instanz einen Antrag der Fluggesellschaft auf eine einstweilige Verfügung gegen den Streik ab. Der Konzern kündigte sofortige Berufung an.

Weit auseinander in Tarifverhandlungen

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte gestern die 5400 Lufthansa-Piloten am Mittwoch zu einem 24-Stunden-Streik aufgerufen. Er soll um 00:01 Uhr beginnen und um 23:59 Uhr enden. Cockpit fordert rückwirkend ab 2012 eine Lohnerhöhung von durchschnittlich 3,7 Prozent im Jahr.

Die Lufthansa bietet 2,5 Prozent über eine Laufzeit von gut sechs Jahren. Der Arbeitskampf begann im April 2014. Seitdem streikten die Piloten insgesamt 13 mal. Den letzten Ausstand vor 14 Monaten stoppte ein Gericht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. November 2016 um 14:00 Uhr.

Darstellung: