Stahlwerk der Salzgitter AG | Bildquelle: dpa

Konjunkturprognose für 2015 leicht gesenkt Regierung erwartet stabiles Wachstum

Stand: 14.10.2015 12:47 Uhr

Der Aufschwung in Deutschland hält an. In ihrer neuen Konjunkturprognose rechnet die Bundesregierung für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftsplus von 1,7 Prozent - etwas weniger als bisher angenommen. Für 2016 ist sie optimistischer.

Die Bundesregierung erwartet für das laufende und das kommende Jahr ein stabiles Wachstum der deutschen Wirtschaft. Für 2015 werde ein Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 1,7 Prozent erwartet, erklärte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei der Vorstellung der Herbstprognose. Damit korrigierte die Bundesregierung ihre Schätzung vom Frühjahr minimal um 0,1 Prozentpunkte nach unten und bleibt auch knapp unter den Vorhersagen der meisten Forschungsinstitute.

Für 2016 sei ein weiteres Wirtschaftswachstum um 1,8 Prozent zu erwarten, sagte Gabriel. Dies entspricht der Schätzung vom Frühjahr. "Die deutsche Wirtschaft wächst weiter", sagte Gabriel. "Sie befindet sich trotz der gedämpften weltwirtschaftlichen Perspektiven mit einem schwächeren Wachstum in China und in rohstoffreichen Schwellenländern auf einem guten Weg."

Regierung erwartet stabiles Wachstum
tagesschau 16:00 Uhr, 14.10.2015, Annekarin Lammers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Binnennachfrage stützt Konjunktur

Gegen die Risiken von außen sieht Gabriel die Wirtschaft durch die starke Binnennachfrage abgeschirmt. "Dazu tragen vor allem die positive Entwicklung der Beschäftigung verbunden mit steigenden Einkommen bei", sagte er. "Zentraler Tragpfeiler der positiven Entwicklung sind die privaten Konsumausgaben."

Die Nettoverdienste steigen der Prognose zufolge in diesem Jahr um 2,6 Prozent und 2016 um weitere 2,4 Prozent. Zugleich erhöhe sich die Zahl der Erwerbstätigen im kommenden Jahr auf das Rekordniveau von 43,3 Millionen - das sind rund 600.000 mehr als 2014. Allerdings rechnet die Bundesregierung mit mehr Arbeitslosen. Während für das laufende Jahr noch ein Rückgang um fast 100.000 erwartet werde, sei für 2016 angesichts der hohen Zuwanderung ein Anstieg um 60.000 zu erwarten.

Grundlage für Steuerschätzung und Haushalt

Die sogenannte Herbstprojektion bildet die Grundlage für die Steuerschätzung von Bund und Ländern. Diese wird Anfang November vorgelegt und hat dann unmittelbare Folgen für den Bundeshaushalt 2016, der ebenfalls im November durch den Bundestag beschlossen werden soll.

Wirtschaftsforscher etwas optimistischer

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten bereits in der vergangenen Woche ihre Herbstprognose zur Konjunkturentwicklung in Deutschland vorgelegt. Sie sagten dabei für das laufende Jahr ebenso wie für das kommende ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um jeweils 1,8 Prozent voraus. Damit korrigierten die Forscher ihre Schätzung vom Frühjahr deutlich nach unten, als sie für 2015 noch ein Konjunkturplus von 2,1 Prozent vorausgesagt hatten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. Oktober 2015 um 13:00 Uhr.

Darstellung: