Kampf gegen die Konjunkturflaute Japan dreht den Geldhahn weit auf

Stand: 22.01.2013 11:54 Uhr

Japan will mit einem größeren Geldangebot die lahmende Konjunktur endlich ankurbeln. Die Notenbank kündigte an, ab dem kommenden Jahr zeitlich unbegrenzt Anleihen aufzukaufen - bislang war dies befristet. Zugleich verdoppelte sie ihr Inflationsziel auf zwei Prozent. Die Bank weicht damit von ihrem bisher vorsichtigen Kurs ab - auf Druck der neuen Regierung.

Von Peter Kujath, ARD-Hörfunkstudio Tokio

Konjunkturprogramm in Japan
galerie

Im Kampf gegen Deflation und Konjunkturflaute kündigte die Notenbank an, unbegrenzt Anleihen anzukaufen.

Die japanische Zentralbank hat sich dem Druck gebeugt. Am Ende ihrer zweitägigen Sitzung hat der Vorstand unter anderem die Festlegung eines zweiprozentigen Inflationsziels akzeptiert. Lediglich zwei Mitglieder stimmten dagegen. Die neue japanische Regierung unter Ministerpräsident Shinzo Abe hatte die Zentralbank nachdrücklich aufgefordert, mehr gegen die Deflation zu tun.

Japan leidet seit Jahren unter sinkenden Konsumausgaben und damit verbunden fallenden Preisen. Auf ihrer letzten Sitzung hatte die japanische Zentralbank eine zusätzliche quantitative Lockerung ihrer Geldmarktpolitik um zehn Billionen Yen, etwa 85 Milliarden Euro, beschlossen, nun wurde dieser Betrag noch einmal aufgestockt. Es ist das erste Mal in knapp zehn Jahren, dass die Zentralbank zweimal hinter einander tätig wird, um der japanischen Wirtschaft mit zusätzlichen Finanzmitteln zu helfen.

Japanische Notenbank will expansive Geldpolitik ausweiten
tagesschau24 12:30 Uhr , 22.01.2013, Ralf Jäckel, ARD Aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bank beugt sich dem Druck

Shinzo Abe | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ministerpräsident Abe hofft, mit neuen Maßnahmen die Konjunktur anzukurbeln.

Die Zentralbank spricht jetzt von einem unbegrenzten Ankauf von Anleihen, ein Instrument, das bereits von der US-amerikanischen Notenbank eingesetzt wird. Wirtschaftswissenschaftler sind sich hinsichtlich des Erfolgs solcher Maßnahmen nicht einig. Bisher hatte die japanische Zentralbank eine eher konservative Geldmarktpolitik verfolgt. Der Druck hatte nach dem Regierungswechsel aber deutlich zugenommen.

Auf der Sitzung stimmte die Zentralbank nun auch einer gemeinsamen Erklärung mit der Regierung zu. Darin werden die Maßnahmen im Kampf gegen die Deflation, unter anderem das zweiprozentige Inflationsziel, festgeschrieben - allerdings ohne genaue Terminierung.

Darstellung: