Italien, Münze

EU-Treffen zur Schuldenkrise Die Eurozone bangt um Italien

Stand: 11.07.2011 14:59 Uhr

In der Eurozone wächst die Sorge vor einer Ausweitung der Schuldenkrise auf Italien. Offiziell ist dies zwar kein Thema bei einem kurzfristig angesetzten EU-Spitzentreffen. Dazu hatte EU-Ratspräsident Herman van Rompuy den EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, EU-Währungskommissar Olli Rehn, Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, nach Brüssel geladen. Inoffiziell verlautete allerdings, dass bei dem Gespräch Italien ebenso auf der Tagesordnung stehen werde wie beim regulären Treffen der Finanzminister der Eurozone, die am Nachmittag zusammenkamen. "Wir werden dort auch Fragen für den italienischen Minister haben", sagte Österreichs Finanzministerin Maria Fekter.

Rolf-Dieter Krause (ARD Brüssel) zu den Beratungen über die Schuldenkrise
tagesschau 17:00 Uhr, 11.07.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Spitzentreffen auf EU-Ebene kam unter dem Eindruck der wachsenden Sorge um das hoch verschuldete Italien zustande. Die Zinsen für italienische Staatsanleihen stiegen deutlich, weil Anleger befürchten, dass das Land geliehenes Geld möglicherweise nicht zurückzahlen kann. Am Wochenende hatte Italiens Staatssekretär Paolo Bonaiuti auf die Entwicklung mit der Ankündigung reagiert, dass die Aufgabe der Regierung ab sofort darin bestehe "zu zeigen, dass wir geschlossen stehen und die Anstrengungen der Spekulanten blockieren". Heute rief Präsident Giorgio Napolitano seine Landsleute zur Einheit auf, um die die Probleme des Landes zu überwinden. Es müsse ein schlüssiges und gemeinsames Vorgehen geben, sagte er.

Spekulation über Aufstockung des Euro-Rettungsschirms

Einem Bericht der "Welt" zufolge setzt sich die EZB bereits für eine deutliche Aufstockung des Euro-Rettungschirms ein, um Italien gegebenfalls vor der Zahlungsunfähigkeit retten zu können. Wird Italien zum Krisenfall, dann reicht nach einhelliger Meinung von Experten der aktuelle Rettungsschirm mit 750 Milliarden Euro bei weitem nicht aus. Es wären ganz andere Dimensionen an Finanzhilfen nötig. Schätzungen reichen bis zu einer Verdopplung auf 1,5 Billionen Euro.

Deutschland sieht allerdings offiziell keinen Bedarf für eine Aufstockung des Rettungsschirms. Der Euro an sich sei stabil, "aber wir haben in einigen Ländern ein Schuldenproblem", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie forderte Italien auf, die Staatsfinanzen zu sanieren. "Die Verabschiedung eines Haushalts, der den Anforderungen an die notwendige Sparsamkeit und Haushaltskonsolidierung auch Rechnung trägt", sei ein "ganz wichtiges Signal, das von Italien selbst gesendet werden muss", sagte Merkel. "Ich habe festes Vertrauen, dass die italienische Regierung genau einen solchen Haushalt auch verabschieden wird", fügte sie hinzu. Nach eigenen Angaben hatte die Kanzlerin gestern Abend mit Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi telefoniert.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble trat Befürchtungen entgegen, dass Italien zum nächsten Problemfall der Eurozone werde. Die Regierung in Rom habe einen überzeugenden Haushaltsentwurf vorgelegt. "Und ich habe keinen Zweifel, dass Italien die richtigen Entscheidungen trifft", betonte Schäuble. Gerüchte über eine Verdoppelung des Rettungsschirms wegen der Haushaltsprobleme in Italien hätten mit der Realität nichts zu tun, sagte er.

Italien in der Schuldenkrise

Italien hat in den vergangenen Jahrzehnten einen Schuldenberg von mehr als 1,8 Billionen Euro angehäuft. Ende 2010 summierten sich die Verbindlichkeiten damit auf 119 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes. Der zulässige Maastricht-Höchstwert liegt bei 60 Prozent. Auch die Neuverschuldung lag in den vergangenen beiden Jahren weit über dem erlaubten Wert von drei Prozent und erreichte 2010 die Marke von 4,6 Prozent: Italien nahm mehr als 71 Milliarden Euro an neuen Krediten auf. Für das laufende Jahr prognostiziert die EU-Kommission ein Defizit von 4,0 Prozent, 2012 liege der Wert voraussichtlich bei 3,2 Prozent. Bei deutschen Banken stand Italien Ende März mit 116,1 Milliarden Euro in der Kreide.

Italien mit Rekordschulden

Die jahrzehntelange Verschuldungspolitik sichert Italien seit langem einen Spitzenplatz unter den hoch verschuldeten europäischen Staaten. Schon zu Beginn der Finanzkrise summierte sich der Gesamtschuldenstand des Landes auf mehr als 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Inzwischen sind es knapp 120 Prozent. Das ist zwar deutlich weniger als Griechenland, das inzwischen auf 160 Prozent zusteuert. Andererseits liegt der italienische Wert aber fast 40 Prozentpunkte über dem deutschen Schuldenstand. Den europäischen Maastricht-Grenzwert von 60 Prozent, den inzwischen die Mehrheit der Mitgliedsländer reißen, übertrifft Italien um das Doppelte.

Italiens Präsident Giorgio Napolitano | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Italiens Präsident Napolitano ruft zur gemeinsamen Bewältigung der Probleme auf.

Wie andere Staaten reagierte Italien auf diese Entwicklung mit Einsparungen. Aktuell geht es um weitere rund 40 Milliarden Euro für die kommenden drei Jahre. Dennoch übertraf das Staatsdefizit mit 5,3 Prozent im Jahr 2009 und 5,0 Prozent im vergangenen Jahr den zulässigen Maastricht-Grenzwert von drei Prozent deutlich. 2011 und 2012 sollte die Neuverschuldung nach Schätzungen der EU-Kommission auf 4,0 und 3,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken. Erst 2014 soll das Minus wieder unter der Drei-Prozent-Marke liegen.

Italien litt wie andere Industriestaaten stark unter der weltweiten Finanzkrise. Die Wirtschaftsleistung sackte 2008 ab und brach 2009 sogar noch stärker ein als in Deutschland. 2010 verzeichnete das Land mit 1,3 Prozent wieder ein Wirtschaftswachstum und rechnet in diesem Jahr mit einer nur leicht schwächeren Entwicklung.

Sorge vor Übergreifen der Schuldenkrise auf Italien wächst
tagesschau 17:00 Uhr, 11.07.2011, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: