Thermostat einer Heizung

Berechnung für 2017 Heizkosten steigen wieder

Stand: 08.11.2017 09:45 Uhr

Für die meisten Haushalte dürfte die Heizkostenabrechnung für 2016 noch einmal geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Für das laufende Jahr sind die Aussichten laut Experten allerdings weniger gut. Der Grund: die steigenden Energiepreise.

Heizen dürfte für die Haushalte in Deutschland nach Jahren sinkender Preise wieder teurer werden. Wer mit Öl heizt, muss mit zehn Prozent Mehrkosten für 2017 rechnen, wie der Deutsche Mieterbund und die Beratungsgesellschaft co2online mitteilten. Auch bei Erdgas und Fernwärme seien Steigerungen zu erwarten.

Kosten noch einmal gesunken

Im vergangenen Jahr waren die Kosten noch einmal gesunken, wie aus dem neuesten "Heizspiegel" hervorgeht. Co2online hat ihn mit dem Mieterbund für den Bund auf Basis Zehntausender Verbrauchsdaten erstellt. Demnach wurden für eine durchschnittliche 70-Quadratmeter-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus 2016 bei Erdgas Heizkosten in Höhe von 810 Euro fällig, 25 Euro weniger als im Vorjahr. Bei Heizöl waren es 665 Euro (- 90 Euro), bei Fernwärme 930 Euro (- 35 Euro).

2016 war zwar kühler als das Vorjahr, es wurde mehr Energie zum Heizen verbraucht - die Preise waren aber noch einmal gesunken, wie die Autoren verdeutlichen. Besonders für Ölkäufer war es in den vergangenen Jahren günstiger geworden: 2013 heizten sie die Musterwohnung noch für 1085 Euro.

Heizöl-Lieferung für ein Mehrfamilienhaus | Bildquelle: dpa
galerie

Die Heizölpreise sollen nun wieder steigen.

Steigende Preise

Nun steigen die Preise wieder. Nach Daten des Messgeräte-Herstellers Tecson erreichte die Heizöl-Notierung ein Jahreshoch. Für 100 Liter Heizöl werden bei Abnahme von 3000 Litern inklusive Steuern knapp 62 Euro fällig. Mieterbund und co2online erwarten, dass für die 70-Quadratmeter-Wohnung das Heizen mit Gas in diesem Jahr 15 Euro teurer wird. Bei Öl werden es demnach 65 Euro mehr sein, bei Fernwärme 20 Euro.

Je nachdem wie gut das Haus gedämmt ist, gibt es große Unterschiede beim Verbrauch und damit bei den Kosten: Bei Erdgas etwa liegt die Spanne nach den Daten zwischen 550 und 1200 Euro im Jahr. Der Sanierungsstand eines Hauses sei der am meisten unterschätzte Faktor für die Heizkosten, sagte co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. November 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: