Schriftzug der Ratingagentur Standard & Poor's

Wegen Schuldenrückkaufprogramms S&P stuft Athen auf "teilweisen Zahlungsausfall"

Stand: 06.12.2012 08:45 Uhr

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herabgestuft. Grund dafür sei das laufende Angebot der Regierung in Athen, Staatsanleihen für zehn Milliarden Euro zurückzukaufen. Die Bewertung sei von "CCC" auf "SD" (teilweiser Zahlungsausfall) gesenkt worden, weil Anleger zum Teil mit Zahlungsausfällen rechnen müssten, teilte S&P mit.

Sollte der Rückkauf der Anleihen erfolgreich über die Bühne gehen, werde die Bewertung wahrscheinlich wieder auf "CCC" erhöht. Der Euro reagierte kaum auf die Ankündigung und notierte zuletzt weiter über der Marke von 1,30 Dollar.

S&P hatte die Kreditwürdigkeit Griechenlands erst im Februar wegen des damaligen Schuldenschnitts auf "SD" herabgestuft und dann im Mai wieder auf "CCC" erhöht.

Griechenlands Regierungschef gegen Schuldenschnitt

Griechenlands Premier Antonis Samaras | Bildquelle: REUTERS
galerie

Meint, dass Griechenland keinen Schuldenschnitt braucht: Premier Samaras

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras unterstrich in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung das Ziel seines Landes, die Finanzprobleme in den Griff zu bekommen. In den vergangenen zwei Monaten habe das Land mehr erreicht, als in den vergangenen drei Jahrzehnten versucht worden sei, betonte er. "Unser Ehrgeiz ist, Griechenland spektakulär zu verändern und es von einem schlechten Beispiel voll mit Problemen zu einem herausragenden Beispiel für eine Modell-Wirtschaft zu machen."

Samaras sagte weiter, dass Griechenland auf jeden Fall den Euro behalten und in der Eurozone bleiben wolle. Ein weiterer Schuldenschnitt zur Sanierung der Staatsfinanzen sei unnötig. Die Verschuldung gelte "jetzt offiziell als dauerhaft tragbar".

Als eines der größten Probleme nannte Samaras die Steuerflucht. Das Land gehe das Problem jetzt aber "umfassend" an und sehe schon große Durchbrüche. "Schwere Fälle von Steuerflucht werden jetzt als reguläre Straftaten verfolgt", sagte er. Dabei sei es egal, ob es Nachzahlungen der Betroffenen gebe oder nicht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. Dezember 2012 um 10:30 Uhr.

Darstellung: