Protest gegen die Troika in Paris

Vor Verhandlungen über Hilfspaket Aus der Troika wird eine Quadriga

Stand: 24.07.2015 08:58 Uhr

Wenig ist der griechischen Regierung so verhasst wie die Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission. Doch jeder Versuch, die Kontrolleure loszuwerden, scheiterte. In Athen werden erneut Vertreter der Geldgeber erwartet - und die Zahl der Institutionen ist sogar noch gewachsen.

Von Ralph Sina, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Statt drei sind es jetzt vier. Statt der Troika kommt jetzt die Quadriga nach Athen. Denn neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) aus Washington, der Europäischen Zentralbank (EZB) aus Frankfurt und der EU-Kommission aus Brüssel ist jetzt auch der Eurorettungsfonds ESM aus Luxemburg vertreten, wenn es um das neue Rettungspaket für Griechenland geht. Denn ein Großteil des 86 Milliarden-Euro-Hilfspaketes, über das nun verhandelt werden soll, kommt aus dem ESM.

Dessen Chef Klaus Regling schätzt die Summe, die aus seinem Fonds kommt, auf "vielleicht 50 Milliarden Euro". Und er verweist gleich auf den zweiten wichtigen Milliardengeber für Griechenland - den IWF.

Wie hoch steigt der IWF ein?

Wieviel Euro genau der IWF für die dritte Griechenland-Rettungsrunde bereitstellt, ist ihm und auch den anderen Geldgebern noch ein Rätsel - er kenne die genaue Summe noch nicht, sagt Regling. Griechenland-Experten in Brüssel schätzen, dass der IWF nach dem Vorbild der beiden bisherigen Hilfsprogramme diesmal mit rund 25 Milliarden Euro beteiligt sein wird.

Vergeblich hatte Griechenlands Premier Alexis Tsipras während des 17-stündigen Marathon-EU-Gipfels versucht, den IWF aus der Gruppe der Geldgeber fernzuhalten. Ohne einen Kreditantrag an den IWF gibt es aber kein Geld vom ESM, heißt es in dem Gipfelbeschluss vom 12. Juli.

Doch genau diesen Kreditantrag hat die Tsipras-Regierung bisher nicht gestellt. Die Frage ist, wann der Antrag beim IWF eingeht.  Die überfälligen Schulden beim Währungsfonds hatte Tsipras in dieser Woche mit Hilfe eines EU-Notkredites beglichen.

Hilde Stadler, ARD Rom, zzt. Athen, zu den Verhandlungen der Geldgeber
tagesschau 14:00 Uhr, 24.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die nächsten Zahltage sind schon in Sicht

Ihr Geld hat IWF-Chefin Christine Lagarde also zurück. Doch bereits im September muss die griechische Regierung die nächsten Raten in Höhe von insgesamt 1,5 Milliarden an den IWF bedienen und am 20. August 3,2 Milliarden Euro an die EZB überweisen. Entweder erhält die Regierung in Athen also schon sehr bald den nächsten Notkredit oder in Griechenland lauern erneut Staatsbankrott und Grexit.

Irgendwann in der zweiten Augusthälfte könnten die Verhandlungen über das dritte Hilfspaket abgeschlossen sein, hofft EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Doch das bleibt reine Theorie, wenn Athen nicht sehr schnell beim IWF um Geld bittet.

Geldgeber starten Griechenland-Verhandlungen
R. Sina, WDR Brüssel
24.07.2015 01:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: