Hinter dem Braunkohletagebau in Garzweiler ist das Braunkohlekraftwerk Neurath zu sehen. | Bildquelle: dpa

Keine Klage gegen EU-Auflagen Neuer Druck auf Kohleindustrie

Stand: 11.11.2017 15:59 Uhr

Vier Bundesländer mit Braunkohle-Kraftwerken hatten die Bundesregierung zu einer Klage gegen EU-Umweltauflagen aufgefordert. Doch Berlin will nicht klagen. Somit ist der Weg für die neuen Regeln frei - und der Druck auf die Kohle wird weiter zunehmen.

Von Jürgen Döschner, WDR

Auf die Betreiber von Kohlekraftwerken in Deutschland kommen neue Belastungen zu. Die Bundesregierung hat ihren Widerstand gegen schärfere Umweltvorschriften der EU für Kohlekraftwerke aufgegeben. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums bestätigte entsprechende WDR-Informationen.

Demnach verzichtet die Bundesregierung auf eine Klage gegen die strengeren Grenzwerte für Quecksilber, Stickoxid und Feinstaub, welche die EU Ende Juli beschlossen hatte.

Der Verzicht auf die Klage kommt überraschend. Die Bundesregierung hatte sich mehrfach gegen die Verschärfung der Grenzwerte ausgesprochen, wurde am Ende jedoch überstimmt. Eine Klage wäre die letzte Möglichkeit gewesen, die neuen Regeln aufzuhalten.

Berlin akzeptiert schärfere EU-Grenzwerte
tagesschau 20:00 Uhr, 11.11.2017, Norbert Hahn, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Länder sehen Wettbewerbsfähigkeit gefährdet

Mitte August hatten die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg in einem gemeinsamen Brief die Bundesregierung gedrängt, eine solche Klage gegen den EU-Beschluss einzureichen.

Genauso wie der Bundesverband der Braunkohleindustrie sehen die Politiker durch die neuen Regeln die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Braunkohlekraftwerke und damit die Versorgungssicherheit gefährdet.

Laut einer US-Studie müsste infolge der strengeren Grenzwerte rund ein Drittel aller Kohlekraftwerke in der EU entweder geschlossen oder aufwändig nachgerüstet werden - insbesondere Braunkohlekraftwerke. Besonders betroffen wären in Deutschland die Kraftwerke Jänschwalde in Brandenburg und Neurath in Nordrhein-Westfalen. Die neuen Grenzwerte sollen ab 2021 gelten.

Widerstand gegen Grenzwerte für Kohlekraftwerke aufgegeben
J. Döschner, WDR
10.11.2017 19:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 11. November 2017 WDR 5 um 07:40 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Darstellung: