Fluglotsen | Bildquelle: dpa

Neuer Tarifvertrag Deutlich mehr Geld für Fluglotsen

Stand: 22.12.2016 16:25 Uhr

Die Deutsche Flugsicherung hat sich mit ihren Fluglotsen nach fast zwei Jahren Verhandlungen auf einen Tarifvertrag geeinigt. Diese erhalten bis einschließlich 2019 insgesamt 8,2 Prozent mehr Gehalt als zuvor, das in vier Stufen angehoben wird.

Die Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) erhalten deutlich höhere Gehälter. In einem Tarifvertrag über vier Jahre bis einschließlich 2019 sichert das bundeseigene Unternehmen den rund 5300 tarifgebundenen Mitarbeitern unter anderem Gehaltssteigerungen um zusammen 8,2 Prozent in vier Stufen zu, wie die DFS mitteilte.

Betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen

Für das laufende Jahr würden 1,5 Prozent, für 2017 und 2018 jeweils zwei Prozent und für 2019 um 2,7 Prozent mehr Gehalt gezahlt. In dieser Zeit seien betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Die Regelung gelte rückwirkend zum 1. Januar 2016.

Über weitere, von der DFS zu finanzierende Zusatzleistungen soll im Nachgang verhandelt werden. In den fast zweijährigen Verhandlungen wurden außerdem Details zu Altersteilzeit, Vorruhestand und dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen beschlossen. Die DFS zeigte sich vor allem mit der langen Laufzeit zufrieden. Diese biete Planungssicherheit, erklärte DFS-Geschäftsführer Michael Hann.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: