Fischfang Fischerei Fischkutter | Bildquelle: picture alliance / Eibner-Presse

Neues EU-Gesetz verabschiedet Fischer dürfen Fang nicht mehr zurückkippen

Stand: 06.02.2013 16:18 Uhr

Europas Fischer dürfen Fische künftig nach dem Einholen der Netze nicht wieder zurück ins Meer werfen. Das EU-Parlament verabschiedete eine entsprechende Verordnung zur gemeinsamen Fischereipolitik mit breiter Mehrheit. EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki begrüßte den Beschluss. Damit werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können", sagte sie nach der Abstimmung.

Das Rückwurfverbot soll ab 2014 schrittweise für einzelne Fischarten und Fanggebiete eingeführt werden und bis 2017 vollständig umgesetzt sein. Fast ein Viertel der gefangenen Fische in den EU-Ländern wird tot oder lebendig ins Meer zurückgeworfen, weil die Fische keinen Handelswert haben, oder um Quoten einzuhalten, die sich nur auf bestimmte Fischarten bezieht.

Europaparlament will nachhaltige Fischerei in der EU
B. Schmeitzner, BR Brüssel
06.02.2013 16:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

EU will Überfischung stoppen

Das Parlament sprach sich außerdem für ein Ende der Überfischung aus. Ab 2015 sollen keine überhöhten Fangquoten mehr möglich sein. Bisher feilschen die EU-Staaten jedes Jahr um die Fangquoten - und gehen dabei regelmäßig über wissenschaftlichen Empfehlungen hinaus. Auch in Gewässern von Drittländern darf die EU nicht mehr zur Überfischung beitragen. Regelbrecher sollen in Zukunft keine Fördermittel mehr aus Brüssel erhalten, damit sich die Fischbestände bis 2020 erholen.

Die Gesetz sieht zudem vor, dass Fischer künftig verstärkt Fanggeräte einsetzen, die einen selektiven Fang ermöglichen. Auch sollen bestimmte Jungfisch-Gebiete zeitweise für den Fischfang geschlossen werden. Ferner sollen Schiffe, deren Fänge voraussichtlich aus einer Mischung zum Beispiel von Kabeljau, Wittling und Schellfisch bestehen, Quoten für diese Fischarten erhalten.

Grafik: Beifang
galerie

Noch fangen Fischer mehr, als sie verwerten - und kippen den sogenannten Beifang über Bord.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 6. Februar 2013 um 18:00 Uhr.

Darstellung: