Interview

Buchautor Köhler zu Bilanzzahlen "Facebook sucht nach wie vor ein Geschäftsmodell"

Stand: 27.07.2012 12:21 Uhr

"Kein bisschen" überraschend findet Buchautor und Technologieexperte Thomas Köhler die enttäuschenden Facebook-Zahlen. Das Netzwerk suche nach wie vor ein tragfähiges Geschäftsmodell. Und das könne nur darin liegen, dass Facebook die Nutzer und ihre Daten zu Geld mache, sagt Köhler tagesschau.de.

tagesschau.de: Sind Sie über das schlechte Abschneiden von Facebook überrascht?

Thomas R. Köhler: Kein bisschen. Es war absehbar, auch wegen wegen der Belastungen durch den Börsengang. Und es ist absehbar, dass man nach wie vor nach einem tragfähigen Geschäftsmodell sucht. Letztendlich hat man nur das Anzeigengeschäft und einen kleinen Anteil an den Erlösen, die andere Unternehmen wie etwa der Spiele-Anbieter Zynga erzielen. Aber gerade gestern war zu hören, dass die Zahlen von Zynga auch schlecht waren.

Zur Person

Thomas R. Köhler ist Experte für Technologietrends. In seinem Buch "Die Internetfalle" setzt er sich kritisch mit den Geschäftspraktiken in sozialen Netzwerken auseinander.

tagesschau.de: Sehen sie eine Möglichkeit, wie Facebook mehr verdienen kann?

Köhler: Letztendlich nur so, dass sie die Nutzer zu Geld machen - das heißt die Daten, die sie erhoben haben und laufend erheben von inzwischen angeblich 950 Millionen Menschen weltweit. Das ist die einzige Chance, die Facebook hat. Und da wird man immer aufdringlicher: Ich erinnere nur an die zwangsweise Aufschaltung von Facebook-Email-Adressen und jetzt - gerade bekannt geworden - die Überwachung von Online-Chats.

tagesschau.de: Und da wächst der Druck der Anleger zunehmend?

Köhler: Letztendlich hat sich Marc Zuckerberg bisher immer aus der Affäre stehlen können. Er hat ja kurz vor dem Börsengang noch einen Zukauf von einer Milliarde Dollar getätigt. Auch das ist eine recht ungewöhnliche Angelegenheit. Und in irgendeiner Art und Weise wird er jetzt versuchen, neue Geschäftspotenziale zu erschließen, um dem Druck der Börse gerecht zu werden. Aber man darf nicht vergessen: Das Ziel, das Facebook ursprünglich hatte, nämlich die Anleger der ersten Stunde auszuzahlen, das hat das Unternehmen mit dem Börsengang schon längst erreicht.

IT-Experte Thomas Köhler zu Facebooks Quartalszahlen
tagesschau24 10:30 Uhr, 27.07.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Hat Facebook denn inzwischen eine ernst zu nehmende Konkurrenz?

Köhler: Google+ ist im Augenblick nur ein Netzwerk für "Techies". Wenn man sich die durchschnittliche Verweildauer von drei, vier Minuten anguckt und die mit facebook vergleicht, wo jeder Nutzer mehrere hundert Minuten im Monat im Netz ist, dann spielt Google+ keine Rolle. Es gibt sogar böse Stimmen, die sagen, Google+ ist so eine Art Geisterstadt im Social Web. 

Soweit würde ich nicht gehen, aber weit und breit ist keine Alternative zu Facebook in Sicht. Das ist auch typisch für Geschäftsmodelle im Internet: Es gibt immer einen großen Sieger; denken Sie an Ebay. Daneben gibt es keine relevante Auktionsplattform. Und Facebook hat mit den genannten 950 Millionen Nutzern auch eine Art Monopol. Wenn jemand ins Netz geht, dann dahin, wo seine Freunde und Bekannten wahrscheinlicherweise sind. Und das ist ganz klar im Augenblick ausschließlich Facebook.

Das Interview führte Kerstin Petry, tagesschau24.

Darstellung: