Hintergrund

Umstrittene Öko-Bilanz Wie bio ist E10?

Stand: 08.03.2011 13:55 Uhr

Man kann vieles ausrechnen - aber auch das Gegenteil. Die Frage, ob Ethanol im Benzin gut für die Umwelt und die Menschen ist oder nicht, kennt mehrere Antworten - vor allem wenn man die Folgen betrachtet, die der Anbau von "Bio"-Sprit weltweit hat.

Von Werner Eckert, SWR

Auf dem Papier ist E10 klimaschützend. Das muss in Deutschland sogar nachgewiesen werden. Vom Anbau von Getreide oder Zuckerrüben bis zum Tank wird da durchgerechnet, wo Klimagase anfallen. Am Ende muss der Bio-Anteil im Sprit mindestens 35 Prozent weniger davon freisetzen als Mineralöl. Die deutschen Bauern und die Biosprit-Industrie behaupten sogar, dass sie noch deutlich günstiger produzieren. Und nur die deutschen Unternehmen können momentan überhaupt zertifiziertes Ethanol - und damit Ware für E10 - liefern.

Werner Eckert (SWR) über Agrotreibstoffe
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.03.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aber: Solche Rechnungen sind extrem umstritten. Komplexe natürliche Vorgänge lassen sich eben nicht so einfach in Formeln fassen. Mit anderen Annahmen kann man auch das Gegenteil dieser Aussagen berechnen. Außerdem ist die Zertifizierung "kurzsichtig". Sie betrachtet nur einen konkreten Acker und sieht nicht die Folgen, die der Anbau von Biosprit weltweit hat.

Anbauflächen für Lebensmittel oder "Bio"-Sprit

Rohstoffe für Ethanol dürfen nicht auf geschützten Flächen angebaut werden - mit dieser Vorschrift kann die EU vielleicht verhindern, dass für Zuckerrohr in Brasilien direkt Urwald abgeholzt wird. Aber: Selbst wenn das Zuckerrohr dann auf "alten" Äckern angebaut wird, dann frisst es Anbauflächen für Nahrungsmittel. Und dann wird der Urwald eben für die abgebrannt. Das Ergebnis ist das gleiche.

Werden die Pläne der EU-Staaten in Sachen Biosprit umgesetzt, dann braucht man dafür weltweit eine Fläche, die zweimal der Größe Belgiens entspricht, hat das Institute for European Environment Policy in London ausgerechnet. Und die USA haben noch weitreichendere Pläne.

Darstellung: