EZB in Frankfurt am Main | Bildquelle: dapd

500 Milliarden Euro Kredite zu niedrigem Zinssatz EZB-Geldschwemme für Europas Banken

Stand: 21.12.2011 12:57 Uhr

Insgesamt 523 Banken des Euroraums haben sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) fast eine halbe Billion Euro längerfristig geliehen. Zu einem Zinssatz von einem Prozent stellte die Bank 489,2 Milliarden Euro für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren zur Verfügung. Das ist deutlich mehr als erwartet. Im Schnitt hatten Bankvolkswirte mit rund 300 Milliarden Euro gerechnet.

Die EZB hatte die Maßnahme parallel zu ihrer vergangenen Zinssenkung angekündigt, um eine Verschärfung der Krise im Banksektor - und in der Realwirtschaft - zu verhindern. Nun ging das erste von insgesamt zwei solcher ungewöhnlich langen Geschäfte über die Bühne. Bisher wurden solche Kredite von der EZB für ein Jahr zur Verfügung gestellt.

EZB stellt Banken fast eine halbe Billion Euro zur Verfügung
tagesschau 20:00 Uhr, 21.12.2011, Alex Jakubowski, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verdeckte Staatsfinanzierung?

Handelsraum einer Bank | Bildquelle: picture-alliance / dpa/dpaweb
galerie

Der sogenannte Interbankenhandel ist fast zum Erliegen gekommen - die Banken leihen sich kaum noch Geld.

Die Geldinstitute leihen sich derzeit aus Angst vor Risiken in den Bilanzen nur ungern gegenseitig Geld. Zudem ist der Markt für neue Bankanleihen, mit denen die Häuser Fremdkapital aufnehmen könnten, fast ausgetrocknet. Experten befürchten daher, dass die Banken die Kreditversorgung der Unternehmen drastisch einschränken könnten - da im kommenden Jahr aber Kredite über Hunderte Milliarden Euro neu aufgenommen werden müssen, könnte eine solche Kreditklemme die Realwirtschaft in massive Bedrängnis bringen. Die langlaufenden EZB-Kredite sollen den Banken daher nun Planungssicherheit bieten und bei der Abwendung dieser Gefahr helfen.

Einige Ökonomen sehen in dem Kreditprogramm der EZB auch eine indirekte Staatsfinanzierung. Denn mit den günstig verzinsten Krediten, die die Banken von der EZB erhalten, könnten diese deutlich höher verzinste Staatsanleihen von Euro-Sorgenkindern kaufen und damit einen respektablen Gewinn einstreichen. Also würde die EZB auch den an den Märkten unter Druck geratenen Krisenländern helfen - denn auch hier stehen in den kommenden Monaten Hunderte Milliarden Euro an Krediten, die die Staaten neu aufnehmen müssen. Allerdings bestreitet die Notenbank solche Absichten.

Bankenverband sieht wichtigen Schritt

Die Privatbanken in Deutschland sehen in der Geldschwemme der EZB einen wichtigen Schritt im Kampf gegen eine Kreditklemme. Damit werde die Liquiditätsversorgung des europäischen Bankensektors entscheidend verbessert, erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands. Das erleichtere den Banken in einer schwierigen Phase die Refinanzierung - gerade zusammen mit den anderen Liquiditätshilfen, die die EZB bereits Anfang Dezember beschlossen habe.

"All das sind wichtige und richtige Schritte, um der Gefahr einer Kreditklemme im Euro-Raum zu begegnen", betonte Kemmer. Er warnte aber vor verführtem Optimismus: "Dies sind alles Notmaßnahmen, die einen funktionsfähigen Interbankenmarkt nicht ersetzen können", sagte Kemmer. Es müsse weiter alles getan werden, um das Vertrauen in das Bankensystem wieder herzustellen.

Darstellung: