FInanztransaktionssteuer

Treffen der Eurogruppe in Breslau Schäuble will Finanzsteuer auch im Alleingang

Stand: 17.09.2011 19:43 Uhr

Deutschland, Frankreich und Belgien drängen auf die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Dabei sollte die Eurozone ruhig vorpreschen, meint Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Es ist davon überzeugt, dass eine Abgabe auf Finanzgeschäfte viel Gutes bringen würde. Sie würde ziemlich viel Geld in die klammen öffentlichen Kassen spülen und so für etwas mehr Gerechtigkeit bei der Begleichung der Kosten für die Bankenrettung sorgen.

Bundesfinanzminister Schäuble | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bundesfinanzminister Schäuble mit Eurogruppenchef Juncker beim Treffen in Breslau

Doch nicht nur das: Wie der ARD-Hörfunkkorrespondent Martin Bohne aus Breslau berichtet, glaubt Schäuble zudem, dass die Verteuerung von Börsengeschäften aller Art auch zur Zähmung der Finanzmärkte beitragen würde: "Es ist auch ein Instrument, um in diesen irrationalen Übertreibungen in den Finanzmärkten durch Elemente der Entschleunigung ein ganzes Stück weit entgegenzuwirken." Der "Bild am Sonntag" hatte der Finanzminister vorab gesagt: "Wir werden noch in diesem Herbst eine Finanztransaktionssteuer auf den Weg bringen. Nach meiner eigenen Überzeugung notfalls auch nur in der Eurozone."

Ähnlich argumentierte der belgische Finanzminister Didier Reynders: Es wäre zwar besser, die Steuer auf globaler Ebene oder in der gesamten EU einzuführen. Doch wenn dies nicht möglich sei, müsse die Eurozone vorangehen, sagte er am Morgen in Breslau. Doch müsse darüber erst Einigkeit herrschen. "Ich werde versuchen, das heute mit meinen Kollegen aus Frankreich und Deutschland zu organisieren", ergänzte er.

Schäuble will Finanztransaktionssteuer
M. Bohne, MDR Brüssel
17.09.2011 15:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

EU-Kommission zum Handeln bereit

Nach langem Zögern kündigte nun auch die EU-Kommission für Oktober einen entsprechenden Gesetzesvorschlag an. Der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sagte in Breslau: "Diese Steuer ist technisch leicht machbar, finanziell ist sie ertragreich, wirtschaftlich ist sie vertretbar und politisch ist sie gerecht."

Großbritannien bleibt bei Blockadehaltung

Doch während sich manche Länder wie Deutschland dafür einsetzen, um die Geldflüsse auf dem Finanzmarkt in gemächlichere Bahnen zu leiten, sperrt sich besonders Großbritannien dagegen. Die britische Regierung fürchtet eine Schwächung des Finanzplatzes London, wenn Firmen wegen einer solchen Steuer abwandern. Deshalb sträubt sich London, solange die Steuer nicht weltweit eingeführt ist.

Stichwort

Eine Finanztransaktionssteuer soll bei jedem Kauf oder Verkauf von Aktien, Devisen, festverzinslichen Wertpapieren und anderen wichtigen Finanzprodukten gezahlt werden. Die Abgabe könnte dazu beitragen, Spekulationsgeschäfte einzudämmen.

Vor allem Globalisierungskritiker fordern seit Jahren eine solche Spekulationssteuer - die Rede ist von 0,1 bis 0,25 Prozent. Selbst ein geringerer Steuersatz von lediglich 0,01 bis 0,05 Prozent für den Handel mit Finanzprodukten würde nach früheren Berechnungen allein in Deutschland zu Steuereinnahmen zwischen zehn und 20 Milliarden Euro führen.

Die Idee einer Finanztransaktionssteuer geht auf den US-Ökonomen James Tobin zurück. Er brachte 1972 eine Steuer auf alle grenzüberschreitenden Devisenspekulationen ins Spiel und hatte eine Abgabe von einem Prozent vorgeschlagen.

USA gegen Besteuerung des Finanzsektors

Daran ist aber nicht zu denken, da die USA eine solche Besteuerung des Finanzsektors ablehnen. Diese Position bekräftigte US-Finanzminister Timothy Geithner in Breslau, der erstmals an einem Treffen seiner europäischen Amtskollegen teilgenommen hatte.

Die Befürworter der Steuer argumentieren, sie bringe nicht nur Geld in die defizitären Staatshaushalte, die schließlich viel Geld zur Bankenrettung aufbringen mussten. Sie sei auch ein Instrument, um Spekulationen an den künstlich aufgeblähten Märkten einzudämmen und den Handel zu beruhigen.

Zehntausende Gewerkschafter protestieren in Breslau

Am Rande des Treffens in Breslau demonstrierten nach Angaben der Organisatoren rund 50.000 Gewerkschaftsmitglieder gegen niedrige Löhne und Stellenabbau. An dem friedlichen Protestmarsch nahmen Aktivisten aus Deutschland, Spanien, Portugal, Italien, Norwegen, Ungarn, Litauen und Slowenien teil.

EU-Finanzminister uneinig über Finanztransaktionssteuer
tagesschau 20:00 Uhr, 17.09.2011, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel zzt. Breslau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Deutschland geht der Koalitionsstreit weiter

Die gegenseitigen Sticheleien von Union und FDP wegen der deutschen Haltung in der Euro-Krise dauern unterdessen an. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach Vizekanzler Philipp Rösler indirekt das Recht ab, in der Euro-Krise für die Regierung zu sprechen. "Innerhalb der Richtlinien der Bundeskanzlerin ist der Finanzminister für den Euro zuständig", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". Angesprochen auf Röslers Gedankenspiele über die Möglichkeit einer Insolvenz für Griechenland sagte Schäuble, in der Demokratie bestehe Redefreiheit.

Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn stellte im Nachrichtenmagazin "Focus" die Führungsqualitäten von Bundeskanzlerin Angela Merkel infrage: "Das Führungsproblem liegt bei der Union und heißt Angela Merkel", sagte er.

Darstellung: