Matthias Mueller (VW), Harald Krueger (BWM), Dieter Zetsche (Daimler AG) und Matthias Wissmann (VdA-Präsident) | Bildquelle: AFP

Diesel-Gipfel in Berlin Nur ein erster Schritt

Stand: 02.08.2017 18:16 Uhr

Beim Diesel-Gipfel ist eine Einigung erzielt worden. Die Autobauer wollen mehr als fünf Millionen Autos mit Software nachrüsten. Auch wollen sie Prämien für den Kauf neuer Autos anbieten. Politiker werteten die Ergebnisse als einen ersten Schritt.

Autokonzerne und Vertreter der Bundesregierung und aus den Ländern haben beim Diesel-Gipfel in Berlin eine Einigung erzielt, um den Stickoxid-Ausstoß zu reduzieren.

Die Autohersteller sagten eine umfassende Nachrüstung von 5,3 Millionen Diesel-Pkw zu, indem sie mit neuer Software ausgestattet werden. Darin enthalten sind allerdings 2,5 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen, für die schon Software-Update angeordnet wurden.

Nach Angaben des Verbandes Automobilindustrie VDA handelt es sich bei den Umrüstungen um Fahrzeuge der Emissionsklasse Euro 5 und teilweise Euro 6. Der angekündigte Schritt solle auch keine Auswirkungen auf die Motorleistung, den Verbrauch und die Lebensdauer der Fahrzeuge haben, unterstrich der VDA.

Hersteller rüsten insgesamt fünf Millionen Dieselautos freiwillig nach
tagesschau 17:00 Uhr, 02.08.2017, Marie-Kristin Boese, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Prämien für neue Wagen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks betonte, die Hersteller müssten die Wirksamkeit der Änderungen nachweisen, und zwar auch im normalen Betrieb. Die Kosten müssten vollständig die Hersteller tragen.

Die Ausstattung mit neuer Software sei eine erste schnelle Maßnahme und nur ein Schritt, so Hendricks. Zudem hätten sich die Hersteller bereit erklärt, den Besitzern alter Diesel-Autos Prämien für den Kauf neuer Fahrzeuge anzubieten.

Investitionen in den Nahverkehr

Verkehrminister Alexander Dobrindt kündigte eine Erhöhung der staatlichen Mittel zur Förderung des Öffentlichen Nahverkehrs in den deutschen Städten an. Es sei von 250 Millionen Euro zusätzlich die Rede, sagte der Minister.

Mit dem Geld sollen zum Beispiel Busse, Taxen und kommunale Fahrzeuge wie Müllautos auf emmissionsarme und emmissionfreie Antriebe umgestellt werden. Auch sollten Infrastrukturmaßnahmen wie neue Fahradwege finanziert und mit Digitalisierung eine Verflüssigung des Stadtverkehrs erreicht werden.

Volkswagen, Daimler und BMW wollen sich an dem geplanten Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" beteiligen, mit dem Städte bei der Luftreinhaltung unterstützt werden sollen.

Fahrverbote noch nicht vom Tisch

Übereinstimmend erklärten die Vertreter von Bund und Ländern, dass sie ein zentrales Ziel bleibe, flächendeckende Fahrverbote zu vermeiden.

Der Deutsche Städtetag will jedoch Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten auch mit den Gipfel-Ergebnissen nicht ausschließen. "Falls die Grenzwerte weiterhin nicht eingehalten werden, ist zu befürchten, dass Gerichte für einzelne Städte Fahrverbote verlangen", erklärte die Präsidentin des Städtetags, Eva Lohse. "Entscheidend wird jetzt sein, ob die Schadstoffbelastung durch Diesel-Fahrzeuge schnell genug und stark genug sinkt." Die Zeit dränge wegen laufender Gerichtsverfahren zum Gesundheitsschutz der Menschen, so die CDU-Politikerin und Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen.

Kretschmann: Schnell weitere Schritte

Hendricks sagte, sie erwarte von den Autobauern eine "neue Verantwortungskultur". Diese hätten erkannt, dass es einiges wieder gut zu machen gelte.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sprach von einem "ersten, sehr wichtigen Schritt". Die Industrie habe gezeigt, "dass sie auch erkennt, dass jetzt dringlicher Handlungsbedarf besteht", sagte die SPD-Politikerin.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigte sich noch nicht zufrieden mit den Ergebnissen: "Das wird aber leider nicht reichen, um die Grenzwerte in den belasteten Städten unter die gesetzlichen Vorgaben zu bringen". Weitere Schritte müssten schnell und in einem verbindlichen Zeitrahmen folgen.

Ulla Fiebig, ARD Berlin, zu den Ergebnissen des Gipfels
tagesschau24 18:00 Uhr, 02.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. August 2017 um 15:00 Uhr und 17:00 Uhr.

Darstellung: