Das Logo der Deutschen Bank als verzerrtes Spiegelbild in einer gegenüberliegenden Hochausfassade der Firmenzentrale des Bankhauses in Frankfurt am Main | Bildquelle: dpa

Schlechte Zahlen im dritten Quartal Deutsche Bank kündigt Milliardenverlust an

Stand: 08.10.2015 00:24 Uhr

Schon bevor sie Ende Oktober die offiziellen Zahlen präsentieren will, hat die Deutsche Bank die Anleger verschreckt: Das Finanzinstitut erwarte einen Rekordverlust von 6,2 Milliarden Euro. Die Dividende für dieses Jahr wird möglicherweise reduziert oder ganz gestrichen.

Wegen gigantischer Abschreibungen erwartet die Deutsche Bank für das dritte Quartal einen Rekordverlust. Unter dem Strich dürfte ein Fehlbetrag von 6,2 Milliarden Euro stehen, kündigte das Institut in Frankfurt am Main an. Selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 wies die Bank kein so hohes Minus aus. Das werden auch die Aktionäre zu spüren bekommen. Der Konzern kündigte an, die Dividende zu reduzieren oder ganz ausfallen zu lassen.

Abschreibungen im Privatkundengschäft

John Cryan | Bildquelle: REUTERS
galerie

John Cryan hat der Deutschen Bank einen Sparkurs verordnet.

Allein auf den Geschäfts- und Firmenwert im Privatkundengeschäft sowie im Investmentbanking will der Konzern nun rund 5,8 Milliarden Euro abschreiben. In diesen Bereichen will der seit Juli amtierende neue Co-Chef John Cryan besonders stark umbauen und sparen. Dabei reduzierte die Deutsche Bank auch den Wert ihrer Tochter Postbank, von der sie sich im kommenden Jahr trennen will.

Weitere 600 Millionen Euro wird das größte deutsche Geldhaus auf ihre knapp 20-prozentige Beteiligung an der chinesischen Bank Hua Xia abschreiben, die nun ebenfalls veräußert werden soll. Hinzu kommen erneut Rückstellungen für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten der Bank. Sie werden sich auf rund 1,2 Milliarden Euro belaufen. Allerdings könnte sich diese Zahl noch erhöhen, bis die Bank ihre Bücher für das abgelaufene Quartal schließt. Wofür genau das Geld zurückgelegt wird, ließ die Bank offen. Nach wie vor warten die Frankfurter beispielsweise auf eine Einigung mit den US-Behörden im Streit um mutmaßlich verletzte Iran-Sanktionen.

Variable Vergütung für Mitarbeiter könnte sinken

Cryan schloss auch Kürzungen bei den variablen Vergütungen der Mitarbeiter nicht aus. Noch seien keine Entscheidungen gefallen, aber die Aktionäre erwarteten zu Recht, dass die Mitarbeiter einen Teil der Belastung tragen sollten, schrieb er in einem Brief an die Belegschaft. "Dies vor Augen möchte ich betonen, dass ich mich persönlich dafür einsetzen werde, einen fairen Ausgleich zwischen Mitarbeiter- und Aktionärsinteressen zu finden."

Anleger reagierten verschreckt

Die endgültigen Zahlen will das Institut am 29. Oktober vorlegen. Trotz des großen Verlusts soll die harte Kernkapitalquote bei rund elf Prozent bleiben. Grund ist, dass die Wertminderungen keinen großen Einfluss auf das von den Bankaufsehern akzeptierte Eigenkapital haben. Ohne die Wertanpassungen auf die Vermögenswerte läge der Nachsteuerverlust nach Angaben der Bank bei 400 Millionen Euro.

Anleger zeigten sich schockiert: Im nachbörslichen Handel rauschte der Kurs der Deutsche-Bank-Aktie um sechs Prozent in die Tiefe. Das Papier des Konkurrenten Commerzbank sackte um zwei Prozent ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Oktober 2015 um 01:39 Uhr.

Darstellung: