Davos | Bildquelle: dpa

Weltwirtschaftsforum beginnt Nachdenkliche Töne in Davos

Stand: 20.01.2016 01:49 Uhr

Mit rund 2500 Politikern, Managern und Wissenschaftlern hat im Schweizer Alpenkurort Davos die 46. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums begonnen. Anders als noch 2015 schwindet die Zuversicht, denn die Weltwirtschaft läuft alles andere als rund.

Von Margit Siller, BR, zzt. Davos

Sie haben sich bestimmt nicht vorher abgesprochen, die Internationale Arbeitsorganisation ILO in Genf und die Strategen der Unternehmensberatung PwC. Wie immer zum Auftakt in Davos hat PwC die weltweit gut 1400 Top-Manager befragt. Das Ergebnis lässt aufhorchen: Die Zuversicht schwindet, der Pessimismus wird größer. Die ILO spricht gar von einer globalen Jobkrise, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern - mit dramatischen Folgen für die Bevölkerung. Soziale Unruhen seien nicht mehr auszuschließen.

Sehr nachdenklich erläuterte deshalb Norbert Winkeljohann, der Deutschland- und Europa-Chef von PwC, die Ergebnisse der aktuellen Umfrage. Anders als sonst in Davos, meint er, sei die Globalisierung ein Stück weit entzaubert worden: "Wir haben gemeint, über Internet sind die Grenzen von Raum und Zeit gesprengt, wir können rund um den Globus, rund um die Uhr Geschäft machen. Und jetzt stellen wir fest, dass es doch protektionistische Züge gibt, dass es Egoismen gibt, dass Staaten unterschiedliche Kulturen haben, dass man es aufgrund dieser unterschiedlichen Kulturen es eben doch nicht schafft, ein Wertesystem, eine Weltbank, ein Rechtssystem eben rund um den Globus zu etablieren", sagt er.

Weltwirtschaftsforum trifft sich in Davos
tagesschau 12:00 Uhr, 20.01.2016, Daniel Hechler, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu viele Unwägbarkeiten

Die Weltwirtschaft läuft nicht mehr rund. Verwerfungen drohen, weil es zu viele Unwägbarkeiten gibt: die geopolitischen Krisen, die Wachstumsschwäche Chinas, die sinkenden Ölpreise. Nicht zu vergessen: viel billiges Geld schwappt um den Globus. Wechselkurse werden verzerrt, schon sprechen einige von einem neuen Währungskrieg und neuen Handelshürden. Dabei dokumentiert die PwC-Umfrage in 83 Ländern auch markante Unterschiede. Deutsche Top-Manager sind zwar weniger optimistisch als im Vorjahr, mit Blick auf ihr eigenes Unternehmen.

Die globale Sicht stellt sich für sie aber nicht so schlecht dar, und deshalb überrascht folgendes Ergebnis: "Die Einstellungspolitik ist im Vergleich zum Vorjahr erstaunlicherweise unverändert. Genauer gesagt: 43 Prozent wollen weiter einstellen, ein Drittel möchte auch Entlassungen vornehmen, aber insgesamt ist die Perspektive, was die Einstellungspolitik anbelangt, noch positiv. Man kann sogar sagen, dass über die Hälfte, 60 Prozent genau gesagt, sich große Sorgen machen, den Fachkräftebedarf entsprechend decken zu können", erklärt Winkeljohann.

Risiken und Chancen

In diesem Jahr geht es in Davos vor allem um die Folgen der Digitalisierung; um die Frage, was dieser Umbruch und das managen riesiger Datenströme für die Mittelschicht bedeuten werden. Die Pessimisten sehen einige Millionen Arbeitsplätze verschwinden. Winkeljohann von PwC hält dagegen, dass gleichzeitig neue Berufe entstehen werden.

Und vor allem könnte gerade Deutschland davon profitieren, dass Unternehmen Produktion und Prozesse von hier aus steuern - und nicht aus dem Ausland. Vor Jahrzehnten waren Jobs noch ausgelagert worden: "Und da bin ich relativ optimistisch, dass ein Teil davon zurückkommen wird, weil wir heute über eine ganz andere Produktivität, Effizienz - Industrie 4.0, Digitalisierung - diese Tätigkeiten auch über das Inland wesentlich besser steuern können, und zum Teil im Inland auch effizienter machen können, so der Unternehmensberater. Dies aber setzt voraus, dass die Unternehmen - große wie kleine - mit diesem Umbruch zurechtkommen. Und ihre Beschäftigen dabei mitnehmen.

WEF Stimmungstest der Bosse - PwC Umfrage und ILO-Studie
Margit Siller, BR
20.01.2016 01:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondentin

Margit Siller | Bildquelle: Markus Konvalin Logo BR

Margit Siller, BR

Darstellung: