Arbeiter im Schutzanzug

Chinesische Unternehmen Einkaufstour im deutschen Mittelstand

Stand: 31.05.2017 23:01 Uhr

Chinesische Unternehmen kaufen sich im großen Stil in den deutschen Mittelstand ein: 13 Milliarden Euro haben die Asiaten allein 2016 investiert. Auch die Deutsche Mechatronics in Mechernich wurde vor drei Jahren übernommen.

Von Gudrun Engel, WDR

Hoch und runter, hoch und runter - wie in einer Waschstraße sprühen viele kleine Düsen rhythmisch die weiße Pulverbeschichtung auf die Metallplatten. Wenn man länger davor steht, hat es fast schon etwas Meditatives. Dabei muss Tamy Grüner hoch konzentriert sein: In einem blauen Schutzanzug mit Atemmaske steht sie an der Anlage und beschichtet von Hand die Stellen an Kanten und Ecken, die die Maschine nicht erreicht.

Chinas Investitionen in deutsche Mittelstandsunternehmen nehmen zu
tagesthemen 22:15 Uhr, Gudrun Engel, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der chinesische Chef sorgte für Finanzmittel

Bei der Deutschen Mechatronics in Mechernich in der Eifel dreht sich alles um Blech - alle Farben und Formen sind denkbar. In kleinen Serien werden hier für große internationale Firmen Geräte und Gehäuse entwickelt und produziert. Der Name prangt groß an den Fassaden neben den Werkstoren  - doch obwohl deutsch drauf steht, ist seit drei Jahren ein chinesischer Investor drin. Die Tri-Star-Gruppe aus Shanghai investierte 2013 einen höheren Millionenbetrag in den Mittelständler.

Haus mit Firmenschild "Deutsche Mechatronics"
galerie

Investor bei der Deutschen Mechatronics ist die chinesische Tri-Star-Gruppe.

Für Tamy Grüner ist das nicht entscheidend: "Ob der Chef Chinese ist oder Deutscher, ist völlig egal - Mensch ist Mensch. Mir ist wichtig, dass meine Arbeit in der Pulverbeschichtung Spaß macht und die Kollegen nett sind. Das ist was zählt." Und die Stimmung unter den 320 Mitarbeitern ist gut. Wieder.  

Der Millionendeal war die Rettung

Denn die Finanzkrise vor sieben Jahren hat die Firma ordentlich gebeutelt. Die üblichen Absatzmärkte brachen ein - Kurzarbeit, Entlassungen drohten. Eine wochenlange Hängepartie für die Mitarbeiter. Und so viele Arbeitsplätze in der Industrie hat die Eifel nun auch nicht zu bieten. Frisches Geld musste her, um die Maschinen zu erneuern und neue Märkte zu erschließen.

"Wir hatten Gespräche mit verschiedenen Interessenten geführt, aber am Ende hat es mit den Chinesen am besten gepasst", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Deinhard heute über diesen Deal. 90 Prozent seiner Anteile an der Firma hat er damals an die Chinesen verkauft - eine Millioneneinzahlung, um das Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen.

Zwei Länder - gleiche Firmenphilosophie

Immerhin: Mit den Chinesen hatte man immer gute Erfahrungen gemacht - Vorbehalte gab es keine. Die gibt es bis heute nicht. Auch drei Jahre nach der Übernahme ist sich das Management in Mechernich sicher: Der Verkauf an die Chinesen war eine gute Entscheidung, denn, so schildert der geschäftsführende Gesellschafter heute: "Die denken ähnlich. Sie sind in ihrer Führungsphilosophie sehr nah an dem dran, was wir auch machen." Es gehe darum, Stärken auszunutzen, Vertrauen in die Belegschaft zu haben und schnelle Entscheidungen zu treffen. "Wir haben intensive persönliche Kontakte, keine Anonymität, in den Entscheidungen keine starren Vorgaben, sondern einfach ein sehr konstruktives und effizientes Miteinander", so Deinhard.

Lieber Chinesen als Amerikaner

Also kein Grund zur Klage. Im Gegenteil - ein Investment von Amerikanern hätte man hier deutlich kritischer gesehen, denn da hat Geschäftsführer Andreas Vieweg keine guten Erfahrungen gemacht: "Amerikanischen Konzerne gucken in der Regel nicht danach, welche Strukturen schon vor Ort vorhanden sind und was gut funktioniert. Sie stülpen ihre Organisation einfach drüber. Da duzen sich zwar alle, aber alle denken auch ganz klar in anderen Hierarchien."

Drei Männer schauen auf Monitore | Bildquelle: WDR
galerie

Die chinesischen Investoren sehen die Mitarbeiter hier positiv.

In Mechernich siezt man die Geschäftsführung. Deutsche und chinesische Kollegen sind nahezu täglich im Austausch miteinander. Alle zwei Monate etwa fliegen die chinesischen Inhaber ein, um strategische Entscheidungen zu treffen. Verständigungsprobleme: Fehlanzeige. Denn einige der chinesischen Mitarbeiter haben in Deutschland studiert - für sie ist ein Besuch in der Eifel deshalb eine Art Heimspiel. "Die chinesischen Kollegen sind immer sehr nett und sehr zuvorkommend, wenn sie vorbeikommen. Sie begrüßen jeden und passen sich überall an", erzählt Sonja Faßbender aus der Verwaltung. Nur einen kleinen Unterschied gebe es: "Die Chinesen trinken immer Tee. Bei uns gibt es bei Meetings eher Kaffee."

Eine Fertigungshalle weiter: Es rattert, wenn die computergesteuerte Stanz-Laser-Maschine über das Blech fährt. Ein kurzer Knall, dann ist die gewünschte Form gestanzt. Dazwischen düsen Gabelstapler hin und her. 320 Mitarbeiter im Schichtbetrieb - die stolz sind auf das, was sie hier leisten: "Wir sind spitze in dem, was wir tun! Das macht uns so schnell keiner nach", sagt Michael Pilsner selbstbewusst. Der Meister in der Abteilung "Trennen" - also der Herr über die Stanz-Laser-Maschinen - hat deshalb keine Angst, dass die Chinesen nur das deutsche Know-How abgreifen könnten.

Keine Angst vor dem Wissenstransfer

Natürlich müsse man jeden Tag neu beweisen, welche Vorteile der Standort Deutschland habe, betont Vertriebsleiter Jürgen Carl. Dennoch: Es gebe immer noch viele Bereiche, in denen China noch nicht mithalten könnte - zum Beispiel bei der qualitativen Konstanz in der Serienfertigung. Und natürlich: das Label "made in germany", das habe gerade in China immer noch einen sehr hohen Stellenwert.

Ein Grund für die Shoppingtour der chinesischen Investoren im deutschen Mittelstand: Gerade im Maschinen- und Anlagenbau haben viele führende Technologien entwickelt. "China will von dem Billigprodukte-Image weg. Die chinesische Regierung will deshalb ein qualitatives Wachstum statt eines quantitativen Wachstums erreichen. Sie will daher einige Industrien fördern. Das gilt besonders für den Maschinenbau, die Automobil- und Pharma-Industrie und auch die Chemiebranche", berichtet Yi Sun - und sie muss es wissen. Die 41-Jährige ist die mächtigste Matchmakerin der Branche. Sie ist Partnerin bei Ernst & Young in Düsseldorf. Etwa 70 Prozent aller Deals, die zwischen Deutschland und China im vergangenen Jahr geschlossen wurden, gehen auf ihr Konto. Und das große Ziel der chinesischen Führung lautet "made in china 2025". Darauf ist alles ausgerichtet. Daran arbeitet Yi Sun mit - und mit ihr ein Team aus deutschen Mitarbeitern und mehr als 40 Chinesen.

Beide Seiten profitieren

Für viele der Unternehmen entsteht so eine Win-Win-Situation: Die Chinesen erhalten Zugang zu neuen Märkten und hoher Qualität. Es ist aber keineswegs eine Einbahnstraße - sondern ein Austausch in beide Richtungen. Die Deutsche Mechatronics hat auch einen kleinen Standort in der Nähe von Shanghai - mit 25 Mitarbeitern. Und einen engen Austausch mit dem Mutterkonzern Tri-Star: "Ich wurde dort toll aufgenommen", erzählt Bernd Esser. Der Mitarbeiter der Qualitätssicherung konnte bei einer Dienstreise Kontakte knüpfen. "Ich hatte den Eindruck, in China ist ein Unternehmen nicht nur ein Arbeitgeber, sondern eher eine Familie. Alle kümmern sich umeinander."

Vielleicht passt der deutsche Mittelstand mit vielen familiengeführten Unternehmen auch deshalb so gut ins Portfolio vieler chinesischer Investoren. Die Shoppingtour der Chinesen ist jedenfalls noch lange nicht vorbei. Und bei der Deutschen Mechatronics in Mechernich findet man: Kein Grund zur Beunruhigung.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Mai 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: