Dieser chinesische Hochgeschwindigkeitszug verbindet die Städte Shanghai und Kunming. | Bildquelle: REUTERS

Infrastrukturprogramm China baut Netz für Highspeed-Züge aus

Stand: 29.12.2016 10:21 Uhr

China will bis 2020 rund 480 Milliarden Euro in die Erweiterung des Streckennetzes für Hochgeschwindigkeitszüge investieren. Der Ausbau ist Teil eines Infrastrukturprogramms, mit dem die Wirtschaft des Landes angekurbelt werden soll.

Die chinesische Regierung will mit Investitionen im dreistelligen Milliardenbereich das Netz für Hochgeschwindigkeitszüge ausbauen.

Der stellvertretende Verkehrsminister Yang Yudong teilte mit, bis zum Jahr 2020 würden 3,5 Billionen Yuan - umgerechnet rund 480 Milliarden Euro - investiert, um die Hochgeschwindigkeitsstrecken auf eine Gesamtlänge von 30.000 Kilometern zu erweitern. Bis 2015 betrug sie 19.000 Kilometer.

1/28

TGV, ICE und Co. - die schnellsten Züge weltweit

TGV, ICE und Co.

Hochgeschwindigkeitszug ICE 4

Die ICE-Familie bekommt Zuwachs: Die Deutsche Bahn stellt den neuen Hochgeschwindigkeitszug ICE 4 vor. | Bildquelle: dpa

Deutlich kürzere Reisezeit

Der Ausbau des Streckennetzes gehöre zu einem Infrastrukturprogramm, mit dem das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden solle, sagte Yang. Neben der Renovierung bestehender Strecken sollen neue Verbindungen in den weniger entwickelten Regionen in der Mitte und dem Westen des Landes schneller gebaut werden.

Erst am Mittwoch wurde eine solche Verbindung von Shanghai nach Kunming, Hauptstadt der Provinz Yunnan, in Betrieb genommen. Sie ist 2552 Kilometer lang und durchquert fünf Provinzen. Die Reisezeit verkürzt sich amtlichen Berichten zufolge von 35 auf elf Stunden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Dezember 2016 um 15:40 Uhr.

Darstellung: