Prototyp F015 | Bildquelle: REUTERS

Autohersteller auf der US-Messe CES Daimler träumt vom autonomen Auto

Stand: 06.01.2015 11:09 Uhr

Mit dem Rücken zur Straße Auto fahren, den Mitfahrern auf der Rückbank direkt zugewandt: Der deutsche Autohersteller Daimler hat auf der Elektronikmesse in Las Vegas seine Vision eines selbstfahrenden Autos präsentiert.

Konzernchef Dieter Zetsche stellte den Prototypen F015 Luxury in Motion vor, der zwar noch ein Lenkrad hat, dessen Vordersitze aber drehbar sind, so dass sich Fahrer und Beifahrer auf Wunsch den hinten sitzenden Insassen zuwenden können, um von Angesicht zu Angesicht miteinander zu sprechen oder zu arbeiten.

Vernetzung ist ein zentrales Thema auf CES
tagesschau 12:00 Uhr, 06.01.2015, Stefan Niemann, ARD Washington, zzt. Las Vegas

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Knight Rider lässt grüßen

Mit seiner Luxuslimousine zeige Daimler, wie sich das Auto vom Fahrzeug hin zum privaten Rückzugsraum wandele. Autos würden zu "exklusiven Kokons" auf der Straße, die es den Menschen ermöglichten, das zu tun, was sie wollten, sagte Zetsche. Auch technisch wird bei dem Prototypen Kommunikation groß geschrieben. Im Innenraum sind rundum sechs Displays installiert, damit die Passagiere mit dem Fahrzeug und der Außenwelt kommunizieren können. Das vernetzte Fahrzeug kann über Gesten, Blicke und Berührung gesteuert werden.

Der Kühlergrill des selbstfahrenden F015 ist komplett mit blau leuchtenden LEDs bestückt. Das hat mehrere Funktionen. Zum einen kann man an der Anordnung der Lichter erkennen, ob das Auto gerade autonom fährt oder von einem Menschen gesteuert wird. Zum anderen kann das Fahrzeug damit einem Fußgänger demonstrieren, dass es ihn sieht: Ein kleiner Schwarm leuchtender LEDs kann sich synchron zur Bewegung des Fußgängers über den Kühlergrill bewegen. Mit einer ähnlichen Anordnung roter LED-Lichter am Heck kann auch dem Fahrzeug dahinter angezeigt werden, dass es vor der Motorhaube gerade Bewegung gibt.

Daimlers F015 | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Kühlergrill des F015 ist komplett mit LEDs bestückt.

Auch die Konkurrenz ist in Las Vegas

Das Forschungsfahrzeug von Daimler soll bis Freitag auf der Elektronikmesse gezeigt werden, auf der selbstfahrende Autos ein Schwerpunkt sind. So schickte beispielsweise Audi einen selbstfahrenden A7 vom Entwicklungslabor in Kalifornien nach Las Vegas. Der südkoreanische Konzern Hyundai kündigte bereits kurz vor dem Start der Show an, dass sich einige neue Modelle per Computeruhr öffnen, abschließen und starten lassen werden.

Daimler-Chef Zetsche präsentiert Konzeptauto
C. Sachsinger, BR
06.01.2015 14:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: