Aktienhändler in New York blickt schockiert auf Bildschirm | Bildquelle: AP

Historischer Absturz Der Dow Jones stürzt ab

Stand: 06.02.2018 04:00 Uhr

Der Dow Jones hat am Montag so viele Punkte verloren wie nie zuvor an einem Handelstag. Der US-Aktienindex gab 1175 Punkte ab - das entspricht einem Minus von 4,6 Prozent. Auch in Asien stürzten die Börsen ab.

An der Wall Street ist zum Wochenstart Panik ausgebrochen. Der US-Leitindex Dow Jones verzeichnete zum Handelsschluss ein Minus von 4,6 Prozent und lag bei 24.346 Punkten. Das sind rund 1175 Punkte weniger als am Freitag. Nie zuvor hatte der wichtigste Aktienindex so viele Punkte an einem einzelnen Handelstag verloren.

Börsianer fürchten höhere Zinssätze

Die bisherigen Jahresgewinne lösten sich rasend schnell in Luft auf, ebenso wie die seit Anfang Dezember erzielten Gewinne. Die Nervosität der Händler wird nach Experten-Angaben durch mehrere Faktoren ausgelöst: Die Börsianer befürchten demnach, dass die US-Notenbank Fed von ihrem bisherigen Kurs abrücken und den Leitzins deutlicher erhöhen könnte als bislang geplant.

Paradoxerweise sind es die positiven Wirtschaftsdaten, die diese Spekulationen um den Zins auslösen. Die im US-Arbeitsmarktbericht registrierten robusten Lohnzuwächse könnten ein Ende der niedrigen Inflationsrate einläuten.

Absturz der US-Börse
Morgenmagazin 05:30 Uhr, 06.02.2018, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Börsen in Asien verlieren kräftig

Der Kurseinbruch an der Wall Street riss wenige Stunden später auch die asiatischen Börsen in den Keller. Der Nikkei-Index in Tokio sackte kurz nach Handelsstart um mehr als fünf Prozent ab. Auch die Märkte in China und Hongkong reagierten mit Abschlägen. Der Shanghaier Composite Index lag eine halbe Stunde nach Handelsstart rund 1,89 Prozent im Minus. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong verlor der Leitindex Hang Seng schnell 3,8 Prozent.

Weißes Haus bleibt zuversichtlich

Das Weiße Haus äußerte sich trotz des Kurssturzes zuversichtlich über die wirtschaftliche Lage in den USA. Der Fokus von Präsident Donald Trump liege auf den langfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten, die weiterhin "außergewöhnlich stark" seien, erklärte seine Sprecherin Sarah Sanders.

Trump hatte die Rekorde am Aktienmarkt in den vergangenen Monaten wiederholt als Bestätigung für seinen wirtschaftspolitischen Kurs herangezogen. So erklärte er in seiner Rede zur Lage der Nation in der vergangenen Woche, der Aktienmarkt habe seit seiner Wahl einen Rekord nach dem anderen durchbrochen.

Schlusskurse des Dow Jones am Tag des Kurseinbruchs | Bildquelle: AFP
galerie

Der Dow Jones verlor mehr als 1175 Punkte - so viele wie noch nie zuvor an einem Handelstag.

"Anleger in Panik"

Marktanalyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda sprach von einem "Flash Crash" an der Wall Street und Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners ergänzte: "Viele Anleger sind regelrecht in Panik verfallen." Die Flucht aus Aktien sei durch zahlreiche Stop-Orders massiv beschleunigt worden, die Anleger eigentlich setzen, um sich vor allzu großen Verlusten zu schützen. Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research sah im freien Fall des Dow "den schwärzesten Tag für die Aktienmärkte seit Jahren".

Über dieses Thema berichteten das nachtmagazin am 05. Februar 2018 um 00:15 Uhr.

Darstellung: