Triebwagen mehrerer ICE-Züge | Bildquelle: dpa

Bahn legt Ergebnis vor Mehr Reisende, mehr Gewinn - und mehr Schulden

Stand: 22.03.2018 13:53 Uhr

Immer mehr Fahrgäste nutzen die Züge der Bahn, und auch die Logistik-Sparte läuft gut: Die Deutsche Bahn konnte somit 2017 ein sattes Plus beim Betriebsgewinn erwirtschaften. Doch das Ergebnis hat einen Makel.

Noch nie haben so viele Fernreisende die Angebote der Deutschen Bahn genutzt. Nicht zuletzt dank dieses Rekordes konnte die Deutsche Bahn 2017 ihren Betriebsgewinn um rund sieben Prozent steigern. Vor Zahlung von Steuern und Zinsen erwirtschaftete der Staatskonzern 2,15 Milliarden Euro. "2017 war wirtschaftlich ein gutes Jahr für die Bahn", sagte Vorstandschef Richard Lutz bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

Insgesamt reisten 2017 mehr als 142 Millionen Fahrgästen mit ICE und IC - ein Plus von 2,3 Prozent. Nach Einschätzung des Unternehmens trugen zahlreiche Sonderangebote der Bahn und gestiegene Spritpreise zu dem Ergebnis bei. Ein weiterer Faktor sei die Konsolidierung bei der Fernbus-Konkurrenz gewesen, wo die Preise ebenfalls anzogen - Bahnfahren wurde so attraktiver. Die Sparte konnte ihren Gewinn mit über 381 Millionen Euro verdoppeln.

Ein weiterer Faktor für das Plus waren die Logistiksparte DB Schenker und die Auslandssparte DB Arriva. Beide machen mittlerweile fast die Hälfte des Umsatzes.

Deutsche Bahn zieht Bilanz 2017
tagesschau 17:00 Uhr, 22.03.2018, André Kartschall, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ziel dennoch nicht erreicht

Allerdings: Das Ziel von mindestens 2,2 Milliarden Euro verpasste die Bahn knapp. Unterm Strich und nach Abführung einer Dividende an den Bund bleiben der Bahn zudem nur noch etwas über 300 Millionen Euro.

Das ist zuwenig, um Investitionen zu finanzieren, so dass die Verschuldung der Bahn weiter stieg. Ende 2017 lag sie bei 18,6 Milliarden Euro und damit eine Milliarde Euro höher als im Vorjahr.

In diesem Jahr soll der Gewinn mindestens 2,2 Milliarden Euro betragen. Der Umsatz soll auf 44 Milliarden Euro von 42,7 Milliarden im Jahr 2017 steigen.

Bahn-Vorstandsmitglied Richard Lutz präsentiert neue Uniformen der Bahn-Mitarbeiter | Bildquelle: AFP
galerie

Bahn-Mitarbeiter bekommen ab Ende 2019 neue Uniformen: Die Kreationen des Designers Guido Maria Kretschmer in blau und lila sollen funktioneller, bequemer und auch optisch ansprechender sein und so die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigern, hofft das Unternehmen

Unpünktlicher als im Vorjahr

"Die erfreulichen Zahlen können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir bei Qualität und Pünktlichkeit nachlegen müssen", erklärte der Bahn-Vorstandsvorsitzende Lutz. Denn im Fernverkehr erreichte die Bahn eine Pünktlichkeit von 78,5 Prozent im Schnitt - angepeilt waren aber 82 Prozent. "Das ärgert uns", räumte Lutz ein. Den Regionalverkehr hinzugenommen kamen nach Definition der Bahn im vergangenen Jahr 93,9 Prozent der Züge pünktlich. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Als pünktlich gilt ein Zug, der weniger als sechs Minuten Verspätung am Zielbahnhof hat.

Für Kritiker ist die Bahn für den Anstieg bei den Verspätungen selbst verantwortlich. "Knausern beim Grünschnitt führt zu Totalausfall bei Sturm", kritisierte Bernhard Knierim, Sprecher des Bündnisses "Bahn für Alle". Er warf dem Staatskonzern schwere Mängel im Kerngeschäft auf der Schiene und Verantwortungslosigkeit an der Spitze vor. So kritisierte er, dass die politischen Vertreter im Aufsichtsrat Anfang 2017 der Vertragsauflösung des Ex-Bahnchefs Rüdiger Grube zustimmten. Er hatte dafür 2,3 Millionen Euro Abfindung bekommen.

Deutsche Bahn zieht Bilanz
Dieter Nürnberger, DLF
22.03.2018 17:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. März 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: