ICE | Bildquelle: picture alliance / Paul Zinken/d

Deutsche Bahn Millionengewinn und Fahrgastrekord

Stand: 23.03.2017 11:49 Uhr

Mit Vollgas zurück in der Gewinnzone: Die Deutsche Bahn hat im Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn in Höhe von 716 Millionen Euro eingefahren. 2015 gab es noch einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro. Der neue Bahnchef Lutz verkündete außerdem einen Fahrgastrekord.

Der Deutschen Bahn ist 2016 die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gelungen. Das Jahresergebnis erreichte 716 Millionen Euro, nach einem Verlust von 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr, wie Vorstandschef Richard Lutz in Berlin sagte. Der Umsatz stieg leicht um 0,3 Prozent auf 40,6 Milliarden Euro. 

"Wir haben die Trendwende geschafft", sagte Lutz. 2015 hatte das Unternehmen nach Abschreibungen im schlecht laufenden Güterverkehr und durch Kosten für den Konzernumbau einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

Jahresbilanz der Deutschen Bahn
tagesschau 16:00 Uhr, 23.03.2017, Justus Kliss, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neuer Rekord bei den Passagieren

Außerdem verzeichnete die Bahn einen neuen Fahrgastrekord im Fernverkehr mit IC und ICE trotz der Konkurrenz der Fernbusse. Fast 140 Millionen Fahrgäste und damit über fünf Prozent mehr als 2016 seien registriert worden. Lutz führte das zurück auf mehr pünktliche Fahrten, gründlicher gereinigte Züge und eine verbesserte Kundeninformation. Die Bahn hatte 2016 auch die Rabattaktionen für Fahrkarten ausgeweitet.

Zwei Milliarden Euro Anleihen in 2017

Trotz einer Kapitalspritze des Bundes und dem Milliarden-Gewinn will sich die Deutsche Bahn auch 2017 wieder über den Kapitalmarkt finanzieren. In diesem Jahr sollen Anleihen im Wert von etwa zwei Milliarden Euro gemacht werden.

Trotz des Reingewinns von über 700 Millionen Euro würden die Schulden des Konzerns so auf fast 19 Milliarden Euro steigen. Der Gewinn reiche nicht aus, um die nötigen Investitionen zu finanzieren. Noch im Mai werde man auf eine sogenannte Roadshow gehen, um Investoren für die Anleihen zu finden.

Lutz verspricht noch mehr Attraktivität

Lutz war erst am Mittwoch offiziell zum neuen Chef der Deutschen Bahn ernannt worden. Er verspreche nicht, "dass sich jetzt alle Probleme bei der Bahn in Luft auflösen werden". Er wolle aber mit dem gesamten Vorstand "mit aller Energie daran arbeiten", die Deutsche Bahn "Stück für Stück noch attraktiver zu machen".

Deutsche Bahn kehrt in die Gewinnzone zurück
J. Frewel, ARD Berlin
23.03.2017 13:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. März 2017 um 11:30 Uhr.

Darstellung: