Die deutschen Autobauer VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler sollen sich in vielen Technikstandards abgesprochen haben. | Bildquelle: dpa

"Spiegel"-Bericht Geheime Absprachen zwischen Autobauern?

Stand: 21.07.2017 16:23 Uhr

Den großen deutschen Autobauern droht der nächste Skandal: Einem Bericht des "Spiegel" zufolge stehen VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler im Verdacht, durch gemeinsame Absprachen gegen Kartellrecht verstoßen zu haben. Die Hinweise kamen offenbar von VW selbst.

Es soll um alle Bereiche der Entwicklung gegangen sein, um Motoren, Bremsen, Kupplungen, Getriebe und mehr: Die deutschen Autobauer VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler haben nach einem Bericht des "Spiegel" bei einer Reihe von Technikstandards Absprachen getroffen. Das Magazin berief sich auf einen Schriftsatz, den Volkswagen im vergangenen Jahr bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht hatte.

Dem Nachrichtenmagazin zufolge stimmten sich seit den 1990er-Jahren mehr als 200 Mitarbeiter der Unternehmen in über 60 Arbeitsgruppen ab. Dabei soll es um die Technik der Fahrzeuge, Kosten, Zulieferer, Märkte, Strategien und die Abgasreinigung der Dieselfahrzeuge gegangen sein. Auch die Auswahl von Lieferanten und die Preise von Bauteilen in allen Bereichen der Auto-Entwicklung - von Motoren über Bremsen bis hin zu Getrieben - seien Gegenstand der Gespräche gewesen.

Thorsten Hapke, NDR, mit einer Einschätzung
tagessthemen 22:35 Uhr, 21.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Abgasmanipulationen angeblich Folge der Gespräche

Damit könnte auf diese Weise auch die Grundlage für die Abgasaffäre gelegt worden sein: Dem Bericht zufolge stimmten sich die Autobauer seit 2006 etwa darüber ab, wie groß die Tanks für das Harnstoffgemisch AdBlue sein sollten, mit dem Stickoxide in die harmlosen Bestandteile Wasser und Stickstoff aufgespalten werden. Die Autohersteller verständigten sich dem Bericht zufolge auf günstigere kleine Tanks. Die darin enthaltene Menge AdBlue reichte später nicht mehr aus, um die Abgase ausreichend zu reinigen.

Die Dieselaffäre war vor knapp zwei Jahren ins Rollen gekommen, als VW nach US-Ermittlungen einräumte, in Millionen von Fahrzeugen eine Betrugssoftware eingesetzt zu haben. Diese sorgte dafür, dass der Schadstoffausstoß bei Tests durch die Behörden niedriger ausfiel als später auf der Straße. Der Autobauer VW war es laut "Spiegel" auch, der am 4. Juli 2016 den Schriftsatz bei den Kartellhütern einreichte. Darin erklärt der Autobauer selbst, dass "der Verdacht" bestehe, dass es zu "kartellrechtswidrigem Verhalten" gekommen sei. Auch Daimler soll einen Schriftsatz eingereicht haben.

Quelle: (Pressestelle), Stefan Warter
galerie

Nach Mercedes hat auch Audi angekündigt, ein kostenloses Software-Update anzubieten.

Keine Stellungnahmen

Keiner der Autobauer wollte sich zu dem Bericht äußern. "Zu Spekulation und Sachverhaltsvermutungen auf Grundlage der 'Spiegel'-Berichterstattung äußern wir uns nicht", erklärte ein VW-Sprecher. Der Konzern nahm damit auch für die Marken Audi und Porsche Stellung. BMW und Daimler erklärten ebenfalls, die Spekulationen nicht zu kommentieren. Das Bundeskartellamt gab an, grundsätzlich zu laufenden Kartellverfahren keine Auskünfte zu erteilen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verlangte umfassende Aufklärung: "Kartellrechtliche Absprachen wären eine zusätzliche Belastung für die Thematik, die wir gerade mit der Automobilindustrie haben. Die Kartellbehörden müssen ermitteln, die Vorwürfe detailliert untersuchen und gegebenenfalls notwendige Konsequenzen ziehen."

Oliver Krischer, Grünen-Obmann im Abgas-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages, sagte in einer ersten Reaktion, die Vorwürfe gäben dem Abgasskandal eine neue Dimension. "Damit vervollständigt sich eigentlich seit zwei Jahren, seit der Abgasskandal einer größeren Öffentlichkeit bekannt geworden ist, Woche für Woche mit immer neuen Enthüllungen das Sittengemälde einer Branche, die sich einen feuchten Kehricht um Umwelt, Klima und Gesundheit geschert hat."

Für den 2. August hat die Bundesregierung zu einem Diesel-Gipfel unter anderem mit Vertretern aus Politik und Industrie geladen.

Mit Informationen von Arne Meyer-Fünffinger, BR

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Juli 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: