Audi Logo | Bildquelle: dpa

In den USA Rückruf von fast 600.000 Audis

Stand: 29.01.2017 03:26 Uhr

Der Volkswagen-Konzern ruft in den USA knapp 600.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen ist vor allem die Marke Audi. Bei einigen Fahrzeugen könnten sich die Airbags bei einem Unfall nicht richtig auslösen. Die Rückrufaktion soll im kommenden Monat starten.

Wegen einer Reihe von Mängeln wird Volkswagen knapp 600.000 Fahrzeuge in den USA zurückrufen. Betroffen seien vor allem Fahrzeuge der Marke Audi, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA mit. Demnach haben einige Fahrzeuge Korrosionsprobleme, die dazu führen könnten, dass sich die Airbags bei einem Unfall nicht richtig auslösen. Bei anderen bestehe die Gefahr einer Überhitzung der Wasserpumpen, andere wiederum hätten Probleme mit den Gurtstraffern.

Vorfälle in China und Israel

Nach Angaben der Behörde gab es im vergangenen Jahr mehrere Vorfälle in China und Israel, tödliche Unfälle im Zusammenhang mit den Problemen wurden bisher aber nicht registriert. Betroffene Besitzer können ihre Wagen laut NHTSA kostenlos bei den Händlern reparieren oder die betroffenen Teile austauschen lassen. Die Rückrufaktion soll im kommenden Monat starten.

Die Erklärung ließ offen, ob die Airbags von dem japanischen Hersteller Takata stammen. Die Firma kämpft seit fast drei Jahren mit den Folgen eines Skandals um explodierende Airbags. Kunden von Takata mussten rund 100 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, die meisten davon in den USA.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Januar 2017 um 04:51 Uhr.

Darstellung: