Symbol für radioaktives Material

Reaktion auf Papier aus der EU-Kommission Kritik an der Mini-AKW-Idee der EU

Stand: 17.05.2016 15:36 Uhr

Am Morgen war ein Papier aus der Forschungsabteilung der EU-Kommission bekannt geworden. Der Inhalt: Überlegungen, die Atomkraft stärker zu fördern und Mini-AKW zu entwickeln. Die Reaktion der Bundesregierung folgte prompt: Solche Pläne seien unverantwortlich.

Überlegungen der EU-Kommission, die Forschung im Nuklearbereich künftig stärker zu fördern, sind in Deutschland auf scharfe Kritik gestoßen. "Es ist schon absurd darüber nachzudenken, wie man eine der ältesten Technologien, die wir zur Energieerzeugung in Europa nutzen, erneut mit Subventionen ausstatten will", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Wenn Europa sich auf die Förderung von Energieproduktionen verständigen wolle, dann für nachhaltige, sichere und klimaschonende. "Aber nicht für Energieformen, bei denen die nachfolgende Generation wieder mit hunderten und tausenden Tonnen von Atommüll belastet wird", sagte Gabriel.

"Das Rad der Geschichte zurückdrehen"

Barbara Hendricks
galerie

Hendricks nannte die Überlegungen der EU "unverantwortlich".

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sprach von einer "verrückten und unverantwortlichen Idee". Klimaschutz brauche die Wende zu erneuerbaren Energien und nicht ein "Festhalten an einer veralteten und zudem kostspieligen Technologie, mit deren Nutzung wir viele Generationen nach uns unumkehrbar belasten", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post".

Der Grünen-Energieexperte Oliver Krischer meinte, die Vorschläge seien "der abenteuerliche Versuch, das Rad der Geschichte zurückzudrehen". Die gleiche Kommission, die nichts unversucht lasse, um die erneuerbaren Energien kaputt zu machen, wolle jetzt Atomkraft mit Milliarden subventionieren, so Krischer.

Arnd Henze, ARD Berlin, mit Informationen zur europäischen Atompolitik
tagesschau 12:00 Uhr, 18.05.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU will flexible Mini-Reaktoren

Auslöser der Kritik ist der Entwurf eines Papiers der Forschungsabteilung der EU-Kommission, aus dem "Spiegel Online" und die Nachrichtenagentur dpa zitieren. Es gehe darum, die technologische Vorherrschaft der EU im Nuklearsektor zu verteidigen, heißt es demnach in dem Papier. Die Mitgliedsstaaten sollten bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer innovativer Reaktoren stärker kooperieren. Vorantreiben wolle die EU den Bau von "flexiblen Mini-Reaktoren". Spätestens 2030 solle ein solcher Meiler in Europa im Einsatz sein.

EU-Sprecherin: Eine Diskussionsgrundlage

Die EU-Kommission teilte am Mittag mit, bei dem Papier handele es sich um eine Diskussionsgrundlage. Es sei weder die endgültige Fassung noch lege es die Kommission auf eine Linie fest, sagte eine Sprecherin der EU-Behörde. Die Kommission werde am 24. Mai über das Thema beraten und eine Absichtserklärung zu strategischen Forschungsprioritäten im Energiesektor verabschieden, die für die Mitgliedsstaaten aber nicht bindend seien.

Gabriel: Nein bedeutet keine Bevormundung anderer Staaten

Mit den in dem Papier gemachten Überlegungen sollen nach Ansicht von Experten die Ziele zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes in der EU erreicht und zugleich die Abhängigkeit von russischem Gas verringert werden, schreibt "Spiegel Online".

Wirtschaftsminister Gabriel betonte, das Papier der EU-Kommission sei "nicht unter Zutun von Deutschland entstanden". Das strikte Nein Deutschlands zu den Überlegungen der EU-Kommission sei keine Bevormundung anderer EU-Staaten. Niemand mische sich in nationale Entscheidungen ein, welche Form von Energiemix ein Land haben will. Aber es gehe darum, welche Energie gefördert werden soll. Atomenergie bedeute auch eine Gefahr für Länder, die sich gegen diese Energieform entschieden hätten.

Deutschland hatte als Konsequenz aus der Atomkatastrophe von Fukushima den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen; das letzte Atomkraftwerk soll 2022 vom Netz gehen. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, setzt Deutschland auf den Ausbau erneuerbarer Energien.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Mai 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: