Jobcenter

Nur geringe saisonbedingte Erhöhung Im Januar weniger Arbeitslose als erwartet

Stand: 31.01.2012 13:25 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist am Jahresanfang wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Die Zunahme fiel aber geringer aus als für den Januar üblich. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 3,082 Millionen Erwerbslose registriert, wie die Behörde mitteilte. Dies seien 302.000 mehr gewesen als im Dezember - jedoch 264.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote habe im Monatsvergleich um 0,7 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zugelegt.

1/5

Arbeitsmarkt im Januar 2012

Arbeitsmarktzahlen im Januar 2012

Als Gründe für den saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit nannte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise das Ende des Weihnachtsgeschäfts und den Verzicht der Unternehmen auf Neueinstellungen. Das bisher milde Winterwetter habe sich dagegen positiv ausgewirkt, die aktuelle Kältewelle werde sich voraussichtlich im Februar niederschlagen, sagte er. Im Jahresschnitt sei weiter mit einer Arbeitslosenzahl von "knapp unter drei Millionen" zu rechnen, da das Jahr von konjunktureller Eintrübung geprägt sei.

Deutlich mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei derzeit vor allem von einer Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geprägt. Die Zahl der Teilzeitstellen habe sich von November 2010 bis November 2011 um knapp 400.000 erhöht und die der Vollzeitstellen um 300.000. Bei den vollen Stellen habe Deutschland nahezu den Stand vor der Wirtschaftskrise erreicht. Vor allem die Metall- und Elektroindustrie, die Logistikbranche sowie das Hotel- und Gastgewerbe suchten weiter Mitarbeiter.

Ministerin sieht keine Trendwende

Ursula von der Leyen | Bildquelle: Reuters
galerie

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen schaut weitgehend optimistisch auf das Jahr 2012.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen reagierte auf den Anstieg der Arbeitslosigkeit ebenfalls gelassent. "Der Januar ist und bleibt der klassische Monat, in dem sich die Unternehmen mit Neueinstellungen zurückhalten", sagte sie. Grundsätzlich halte die positive Entwicklung aber an. Der Ausblick auf das Gesamtjahr 2012 sei jedoch schwierig. "Vieles steht unter dem Vorbehalt der Schuldenkrise", meinte die Ministerin. Im Jahresverlauf dürfte die deutsche Wirtschaft die Wachstumsdelle überwinden. "Auf dem Arbeitsmarkt ist von einer Abschwächung nichts zu erkennen."

Arbeitslosenzahlen weniger gestiegen als erwartet
tagesschau 20:00 Uhr, 31.01.2012, Uli Meerkamm, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

BA muss Zahl der Langzeitarbeitslosen korrigieren

Langzeitarbeitslose haben es Weise zufolge aber weiter schwer, eine Stelle zu finden. Vor allem durch Änderungen in der statistischen Erfassung stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Januar stark auf 1,048 Millionen an. Im Dezember hatte die Bundesagentur noch 855.000 Langzeitarbeitslose gezählt. Diese Zahl korrigierte sie nun im Nachhinein auf 1,017 Millionen nach oben. Durch das Beseitigen von Fehlerquellen seien die Angaben "jetzt konkret richtiger und die Zahlen tatsächlich höher", sagte Weise.

West-Ost-Gefälle bleibt

In den östlichen Bundesländern erhöhte sich Arbeitslosigkeit im Januar stärker als im Westen. Sie kletterte dort von 10,6 Prozent im Dezember auf jetzt 11,9 Prozent. Im Westen ergab sich ein Plus von 5,6 Prozent auf jetzt 6,2 Prozent. Die niedrigste Quote hat nun Baden-Württemberg mit 4,1 Prozent. Bayern liegt mit 4,2 Prozent auf Platz zwei.

Opposition warnt vor "Schönreden" des Arbeitsmarktes
C. Schabowsky, ARD Berlin
31.01.2012 15:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: